Rätsel gelöst: Aus diesem Grund sperrt WhatsApp viele Nutzer ohne Vorwarnung

Willy FlemmerFreier Autor für Yahoo

WhatsApp sperrt manchmal ohne Vorwarnung die Konten seiner Kunden, angeblich weil sie gegen die Nutzungsbedingungen des Messengers verstoßen hätten. Die Betroffenen wussten nicht, was sie verbrochen hatten. Nun scheint das Rätsel gelöst.

Bei WhatsApp kann man schnell weg vom Fenster sein (Credit Image: Andre M. Chang/ZUMA/ddp)
Bei WhatsApp kann man schnell weg vom Fenster sein (Credit Image: Andre M. Chang/ZUMA/ddp)

In den letzten Wochen hatte es immer wieder Beschwerden von WhatsApp-Nutzern darüber gegeben, dass sie von dem Messenger gesperrt wurden. Scheinbar ohne etwas verbrochen zu haben. Nun hat sich herausgestellt, dass es sehr wohl einen Grund gab. Offenbar waren alle Betroffenen Mitglieder eines Gruppenchats, die WhatsApp ein Dorn im Auge waren. Sie trugen jeweils Chatnamen, die gegen die Nutzungsbedingungen des Messenges verstoßen haben sollen.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Während viele Nutzer ungläubig auf Bann und Begründung reagierten, da sie sich nichts zuschulden kommen ließen, wie sie glaubten, brachten einige Betroffenen auf dem Internetforum Reddit etwas Licht ins Dunkel. Ein Nutzer berichtet beispielsweise, dass einer seiner Freunde den Chatnamen "scherzhaft" in chld prn [Kinderpornographie] geändert hätte. Aus diesem Grund seien die Konten aller Gruppen-Mitglieder gesperrt worden. Um den Bann zu umgehen, habe er nun vor, seine Rufnummer zu ändern.

WhatsApp gnadenlos

Auch andere Nutzer berichteten von ähnlichen Erfahrungen, sodass das Problem nun geklärt zu sein scheint. Schuld sollen also die problematischen, gegen die Nutzungsbedingungen von WhatsApp verstoßenden Namen der Gruppenchats sein. Gesperrt würde deshalb nicht nur der jeweilige Gruppenchat, sondern auch gleich die Konten aller seiner Mitglieder. Die Sperrung erfolge automatisch und unabhängig von den geteilten Inhalten. Besonders brisant: Die Sperrung lässt sich offenbar nicht rückgängig machen. Und: Die Betroffenen hätten keine Möglichkeit, Widerspruch einzulegen. Der einzige Ausweg, um WhatsApp wieder zu nutzen, soll die Änderung der Rufnummer sein. In dem Fall verlören die Betroffenen ihren Chatverlauf.

Lesen Sie auch