Rauswurf? Grammozis nimmt Falschmeldung mit Humor

·Lesedauer: 1 Min.
Rauswurf? Grammozis nimmt Falschmeldung mit Humor
Rauswurf? Grammozis nimmt Falschmeldung mit Humor

Mit Humor hat Trainer Dimitrios Grammozis auf die Falschmeldung seines vermeintlichen Rauswurfes beim Zweitligisten Schalke 04 reagiert.

„Ich war froh, dass sie mich nicht für tot erklärt haben“, sagte der Coach am Donnerstag. Seine Frau habe ihn angerufen, als er im Supermarkt beim Einkaufen war. „Sie hat gesagt: ‚Du bist gerade entlassen worden.‘“

Bei der Übertragung des Pokalspiels des 1. FC Köln gegen den Hamburger SV (3:4 i.E.) hatte SPORT1 von der angeblichen Entlassung des Trainers berichtet und war dabei auf einen Fake-Account bei Twitter hereingefallen.

„Ich hätte mir schon gewünscht, dass man besser recherchiert hätte“, meinte Grammozis.

Führt Grammozis Schalke 04 zurück in die Bundesliga?

Der 43-Jährige ist auf Schalke seit 2. März 2021 im Amt. Nach dem Abstieg aus der Bundesliga soll er die Königsblauen möglichst schnell zurück in die Erstklassigkeit führen.

Grammozis stand schon öfter in der Kritik, weil Schalke in der Zweiten Liga in der Hinrunde lange den eigenen Ansprüchen hinterher lief. Das enttäuschende 1:1 am vergangenen Sonntag gegen Holstein Kiel war ein erneuter Rückschlag im Aufstiegsrennen.

Schalke 04 bei Erzgebirge Aue LIVE auf SPORT1

Das nächste Spiel der Gelsenkirchener am Samstag bei Erzgebirge Aue ist live bei SPORT1 zu sehen - natürlich mit Grammozis.

„Ich bin gespannt, was sie für mich vorbereitet haben“, sagte der Schalke-Coach, „da setze ich den Sender auch gerne ein bisschen unter Druck“.

Beim Tabellenvorletzten muss der Coach weiter auf den mit Corona infizierten Abwehrspieler Marcin Kaminski verzichten. Von seiner Mannschaft forderte er: „Wir müssen ein Gesicht zeigen, das über 90 Minuten gut ist und nicht nur über 55.“

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.