Leipzig klar auf Achtelfinal-Kurs in der Königsklasse

SPORT1, Sportinformationsdienst
Sport1

RB Leipzig hat den dritten Sieg innerhalb einer Woche gefeiert: Nach dem 2:0 bei Zenit St. Petersburg steht der Bundesligist dicht vor dem Einzug ins Achtelfinale.(Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Kurz huschte ein Lächeln über das Gesicht von Julian Nagelsmann, nachdem RB Leipzig das Tor zum Champions-League-Achtelfinale sperrangelweit aufgestoßen hatte.

Doch die im ersten Moment verhaltene Freude des Trainers, der seine Spieler nach dem 2:0 (1:0)-Sieg bei Zenit St. Petersburg mit ruhiger Miene abklatschte, dürfte täuschen. Immerhin stehen die Sachsen unmittelbar vor ihrem ersten Einzug in die K.o.-Phase der Königsklasse.(SERVICE: Tabelle der Champions League)

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige


Nagelsmann: "Wir haben noch einen Schritt zu gehen"

"Wir haben noch einen Schritt zu gehen", sagte Nagelsmann bei Sky. Schon im Heimspiel in drei Wochen gegen den portugiesischen Meister Benfica Lissabon kann RB, das mit neun Punkten die Tabelle der Gruppe G anführt, das Weiterkommen perfekt machen.

Danach geht es am 10. Dezember zum Schluss zu Olympique Lyon. "Wir wollen gerne beide Spiele gewinnen. Zumindest mal eins davon. Aber wir sind in Leipzig schon so gestrickt, dass wir beide gewinnen wollen", sagte Nagelsmann.

Demme und Sabitzer treffen

In St. Petersburg waren Diego Demme (45.+5) und Marcel Sabitzer (63.) mit ihren Treffern die Matchwinner.

"Mit dem Sieg haben wir einen riesigen Schritt in Richtung Achtelfinale gemacht", sagte Demme, der sich über sein erst zweites Profi-Tor freuen durfte und voller Optimismus auf das Benfica-Spiel blickte: "Wenn wir zu Hause das Ding ziehen, sind wir eine Runde weiter."

Auch Sabitzer war glücklich: "Wenn du mit neun Punkten nach vier Spielen dastehst, ist das schonmal ganz gut."

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Leipzig startet ohne Werner

Die Roten Bullen überraschten im Vorfeld der Partie bei der Bekanntgabe der Startelf. Der Top-Stürmer der Leipziger Timo Werner nahm nur auf der Bank Platz.

Der 23-Jährige hatte mit Müdigkeit und leichten Adduktorenproblemen zu kämpfen. RB-Coach Julian Nagelsmann hätte ihn gerne von Beginn an auf dem Platz gehabt.

Trotzdem glaubte er an den Sieg seiner Mannschaft. "Wir sind gut genug aufgestellt, um trotzdem zu gewinnen", sagte er im Vorfeld des Spiels bei Sky.

Für Werner spielte der Franzose Christopher Nkunku. Außerdem kehrte Emil Forsberg in die Startelf zurück.

Nach rund einer Stunde kam Timo Werner dann doch in die Partie und ersetzte Nkunku. 

Jetzt das aktuelle Trikot von RB Leipzig bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

VAR nimmt Halstenberg-Tor zurück

RB war auch ohne Werner von Beginn an dominant und jubelte bereits in der 14. Minute über das 1:0. Doch der israelische Schiedsrichter Orel Grinfeld nahm das Tor von Nationalspieler Marcel Halstenberg nach Videobeweis wieder zurück.

Kurz vor Halstenbergs Abschluss hatte Christopher Nkunku, der anstelle von Werner in die Startelf gerückt war, den Ball mit leicht mit dem Arm berührt.

Zenit war ähnlich wie schon im Hinspiel vor zwei Wochen, das RB mit 2:1 gewonnen hatte, zunächst auf Torabsicherung bedacht.(SERVICE: Spielplan der Champions League)

Starstürmer Artjom Dsjuba wurde so zwar weniger ins Spiel eingebunden. Aber die Leipziger bekamen auch kaum Platz für ihr gefährliches Konterspiel, mit dem sie in den vergangenen zwei Pflichtspielen insgesamt 14 Treffer erzielt hatten. 


Zenit mit Chancen

In der Schlussphase der ersten Halbzeit überschlugen sich aber plötzlich die Ereignisse. Zuerst vergab Sardar Azmoun die mögliche 1:0-Führung für die Hausherren nur um wenige Zentimeter.

Dann traf Demme mit einem Distanzschuss zum 1:0 für RB. Es war erst Demmes zweites Tor im 206. Pflichtspiel für die Bullen.

Zur zweiten Halbzeit wechselte Nagelsmann Halstenberg (Oberschenkelprobleme) für Kevin Kampl aus, auf die Linksverteidiger-Position rückte der nimmermüde Konrad Laimer.

Nach rund einer Stunde öffnete Zenit seinen Abwehrriegel und kam prompt zu Chancen. Doch das gab den Gästen auch Räume für Konter, von denen Sabitzer einen zum 2:0 nutzte. 

Lesen Sie auch