Real-Boss Florentino Perez über misslungene Transfers: "Es gibt Spieler, die nicht verkauft werden"

Goal.com
Real Madrid war in den letzten Jahren unter anderem an Paul Pogba und Robert Lewandowski dran. Boss Perez erklärt, warum die Transfers nicht klappten.
Real Madrid war in den letzten Jahren unter anderem an Paul Pogba und Robert Lewandowski dran. Boss Perez erklärt, warum die Transfers nicht klappten.

Real Madrids Klubchef Florentino Perez hat die Transferpolitik der Königlichen beäugt und erklärt, worin die Ursachen der fehlgeschlagenen Transfers einiger Zielspieler lagen.

"Wir haben Robert Lewandowski schon einige Jahre auf der Liste stehen und es ist nichts passiert, weil er keine Klausel hat und der FC Bayern ihn nicht abgeben will - keine Chance. Das gleiche ist mit Paul Pogba passiert. Es gibt einfach Spieler, die nicht verkauft werden", sagte Perez im Gespräch mit Medienvertretern.

Real Madrid: Florentino Perez froh über Hazard-Transfer

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Demnach waren sowohl der polnische Angreifer des deutschen Rekordmeisters als auch der Weltmeister von 2018 Namen, die den Königlichen in den vergangenen Transferperioden jede Menge Geld wert gewesen wären. Vor allem Pogba war in diesem Sommer ein heißer Kandidat für einen Transfer ins Bernabeu.

Für Perez liegt das Scheitern der Transfers jedoch mehr an der Einstellung der Klubs als an dem Unvermögen der Blancos: "Wenn bestimmte Spieler zum Verkauf stehen, würden wir sie kontaktieren. Nichtsdestotrotz konnten wir wichtige Akteure verpflichten, Eden Hazard gehört zu ihnen."

Real hat in dieser Saison nur eines von drei Ligaspielen gewinnen können und steht derzeit auf Platz fünf der Tabelle. 

Lesen Sie auch