Ein Real-Juwel zahlt endlich zurück

·Lesedauer: 4 Min.
Ein Real-Juwel zahlt endlich zurück
Ein Real-Juwel zahlt endlich zurück

Es war die 56. Minute, die nicht nur Fans von Real Madrid das Herz höherschlagen ließ.

Der große Auftritt von Vinícius Júnior: Mit einem Übersteiger ließ der Brasilianer zwei Verteidiger von Schachtjor Donezk stehen, ein kurzer Haken und drei weitere Gegner waren aus dem Spiel, beim Abschluss aus rund fünf Metern war auch Keeper Anatoliy Trubin geschlagen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Champions League)

Diese Szene offenbarte nicht nur das riesige Talent, sie zeigte auch, welch riesiges Selbstvertrauen Vinícius Júnior aktuell besitzt. Kein Wunder: Der 21-Jährige ist in dieser Saison in herausragender Form, was auch die Zahlen belegen. In elf Pflichtspielen traf der Flügelspieler der Madrilenen bereits siebenmal, das ist schon jetzt neuer persönlicher Saisonrekord. Zudem legte er fünf weitere Treffer auf.

Champions League: Vinícius Júnior gegen Donezk Man of the Match

Auch beim 5:0-Sieg gegen Donezk, gegen das sich die Königlichen im Vorjahr noch so schwergetan hatten, avancierte Vinícius Júnior mit zwei Treffern und einem Assist zum Man of the Match. Neben Topstürmer Karim Benzema ist er der Hauptgrund, dass die Königlichen in Champions League und La Liga (Rang zwei) gut dastehen. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Champions League)

Der siebenmalige Nationalspieler Brasiliens bestätigt in dieser Saison endlich konstant die riesigen Vorschusslorbeeren, mit denen er 2018 von Flamengo Rio de Janeiro in die spanische Hauptstadt kam. 45 Millionen Euro zahlten die Königlichen damals für das gerade 18 gewordene Offensivjuwel.

Das soll übrigens zu diesem Zeitpunkt ganz kurz vor einem Wechsel zum direkten Konkurrenten FC Barcelona gestanden haben, verriet Barca-Innenverteidiger Gerard Piqué auf Twitch. „Ich war bereit, ihn in der Umkleidekabine zu empfangen. Es war schon erledigt. Madrid kam in letzter Sekunde und bot ihm mehr“, sagte Piqué und ergänzte: „Ich habe persönlich mit ihm gesprochen und er hat mir bestätigt, dass er sich mit Barca geeinigt hatte.“

Zunächst schien es, als sollte Vinícius Júnior diese Entscheidung bereuen. Der damalige Trainer Julen Lopetegui schob den hochtalentierten Offensivspieler zunächst erst einmal in die zweite Mannschaft ab. Unter dessen Nachfolger Santiago Solari kämpfte er sich ins Team zurück.

Ancelotti lässt Real-Juwel aufblühen

Bei Zinédine Zidane spielte er zwar regelmäßiger, auch mit dem Franzosen hatte er aber so seine Probleme. So soll er bei Zidane vergangenes Jahr in Ungnade gefallen sein, weil er bei einer Teambesprechung auf sein Handy geblickt habe, statt seinem Trainer zu lauschen.

Doch unter Carlo Ancelotti ist alles anders: Vinícius Júnior ist plötzlich tragende Säule und striff zusätzlich auch einen Makel ab, der ihn in den vergangenen Jahren anhaftete: die fehlende Torgefahr. Welches besondere Verhältnis der Brasilianer zu seinem italienischen Trainer pflegt, wurde nach dem Donezk-Spiel deutlich.

Als er nach dem Spiel gefragt wurde, was denn seine Gesten in Richtung Madrider Bank bedeutet hätten, sagte Vinícius Júnior: „Sie waren für den Trainer, der mich immer auffordert, viele Tore zu schießen und mich auf das Spiel zu konzentrieren.“

Zudem verriet er, mit welchen Methoden Ancelotti ihn zu Höchstleistungen antreibe. „Manchmal scheitere ich dort (vor dem Tor, Anm. d. Red.) und er spricht immer von außen zu mir: ‚Ich werde dich rausnehmen, ich werde dich rausnehmen‘, damit ich konzentriert bleibe und mehr Tore für uns schieße.“ Auch die spanische Presse feierte den Flügelflitzer, „Vinícius Júnior lieferte eine brillante Performance“, schrieb beispielsweise die Marca.

Disput mit Benzema offenbar ad acta gelegt

Und noch etwas hat sich im Vergleich zur vergangenen Saison offenbar extrem verändert: Das Verhältnis zu Benzema.

Unvergessen ist eine Szene aus dem Gruppenphasenspiel bei Borussia Mönchengladbach (2:2) aus der Vorsaison. Auf einem Video war eine Unterhaltung zwischen dem Franzosen und dessen Landsmann Ferland Mendy in der Halbzeitpause zu sehen.

„Er macht nur Unsinn. Pass den Ball nicht zu ihm, Bruder. Beim Leben meiner Mutter. Er spielt gegen uns“, sagte Benzema offenbar und meinte damit wohl Vinícius Júnior. Benzema selbst spielte laut Opta in Durchgang zwei keinen einzigen Ball mehr zu seinem Offensivkollegen.

Gegen Donezk sah es am Dienstag komplett anders aus: Nicht nur der zweite Treffer wurde Vinícius Júnior von Benzema aufgelegt, auch bei der Vorlage des Brasilianers an seinen Landsmann Rodrygo zum zwischenzeitlichen 4:0 wurde er von seinem französischen Sturmpartner in Szene gesetzt.

Im Nachklang lobte der 33-jährige Benzema seinen zwölf Jahre jüngeren Offensivkollegen explizit: „Er ist noch jung und verdient alles, was ihm momentan widerfährt“, erklärte der frisch gebackene Nations-League-Sieger und ergänzte: „Er ist ein großartiger Spieler für sein Alter. Er macht Tore und initiiert sie und wir alle hoffen, dass das so weitergeht.“

Die Entwicklung von Vinícius Júnior dürfte auch ein wesentlicher Grund sein, weshalb Real seinen einstigen Stareinkauf Eden Hazard Berichten zufolge als mögliche Tauschmasse für Transferdeals benutzen will. Dem 2019 für 115 Millionen Euro vom FC Chelsea gekommenen Belgier hat Vinícius Júnior längst den Rang abgelaufen.

Vor allem, wenn er die Real-Fans weiter so verzückt wie mit seinem Traumtor gegen Donezk.

Alles zur Champions League bei SPORT1


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.