Remis dank Boyd

Remis dank Boyd
Remis dank Boyd

Heidenheim und Lautern trennten sich mit einem 2:2-Unentschieden. Wer vor dem Anpfiff ein Match auf Augenhöhe erwartet hatte, fühlte sich durch den Ausgang der Partie bestätigt.

Jan-Niklas Beste besorgte vor 11.189 Zuschauern das 1:0 für den 1. FC Heidenheim 1846. Die passende Antwort hatte Terrence Boyd parat, als er in der 20. Minute zum Ausgleich traf. Kurz vor der Pause stellte Reichel (Stuttgart) noch Andreas Luthe vom 1. FC Kaiserslautern mit glatt Rot vom Platz (41.). Vor dem Seitenwechsel sorgte Marnon Busch mit seinem Treffer für eine kalte Dusche für den Gast. Zur Pause wusste Heidenheim eine hauchdünne Führung auf der Habenseite. In der 60. Minute sicherte Boyd seiner Mannschaft mit dem Ausgleich zum 2:2 das Unentschieden. Damit schoss er bereits seinen zweiten Treffer. Frank Schmidt setzte auf neues Personal und brachte per Doppelwechsel Christian Kühlwetter und Dzenis Burnic auf den Platz (66.). Mit Boyd und Jean Zimmer nahm Dirk Schuster in der 87. Minute gleich zwei Spieler aus der Startformation vom Feld. Ersetzt wurden sie von Lex Tyger Lobinger und Philipp Hercher. Letzten Endes gewann niemand die Oberhand, sodass sich der 1. FC Heidenheim 1846 und FCK die Punkte teilten.

Nur einmal gab sich Heidenheim bisher geschlagen.

Bei Lautern präsentierte sich die Abwehr angesichts 15 Gegentreffer immer wieder wackelig. Allerdings traf die Offensive dafür auch gerne ins gegnerische Tor (18). Drei Siege, fünf Remis und eine Niederlage tragen zur Momentaufnahme des 1. FC Kaiserslautern bei.

Mit diesem Unentschieden verpasste der 1. FC Heidenheim 1846 die Chance, sich von einem direkten Konkurrenten abzusetzen. Dafür ging es in der Tabelle nach unten auf den fünften Platz. Remis scheint das Lieblingsergebnis der beiden Kontrahenten zu bleiben (FCK fünf Unentschieden, Heidenheim vier). Lautern holte mit diesem Ergebnis jetzt schon die vierte Punkteteilung in Folge.

Der 1. FC Heidenheim 1846 tritt erst am 01.10.2022 (20:30 Uhr) zum nächsten Spiel beim FC St. Pauli an. Einen Tag später empfängt der 1. FC Kaiserslautern Eintracht Braunschweig.