"Nicht respektiert": Ribéry tritt gegen Florenz nach

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
"Nicht respektiert": Ribéry tritt gegen Florenz nach
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
"Nicht respektiert": Ribéry tritt gegen Florenz nach
"Nicht respektiert": Ribéry tritt gegen Florenz nach

Franck Ribéry hat gegen die AC Florenz nachgetreten.

Nach seinem Vertragsende beim italienischen Kult-Klub sagte der 38-Jährige bei Toscana TV, dass ihn niemand angerufen habe, "ich hatte den Eindruck, dass ich nicht respektiert werde. Ich fand, dass diese zwei Jahre, in denen ich alles gegeben habe, nicht ausreichend gewürdigt wurden."

Uli Hoeneß' Klartext zur DFB-Zukunft mit Flick - und der Abschied von Thomas Helmer: EM Doppelpass am Sonntag ab 11 Uhr LIVE im TV auf SPORT1

Ex-Bayern-Star Ribéry sauer auf AC Florenz

Ribéry hatte nach seinem Abschied vom FC Bayern zwei Jahre für Florenz gespielt, in 51 Spielen fünf Tore erzielt. Im Sommer war sein Vertrag ausgelaufen.

Über den Abschied sagte Ribéry, dass es "nicht einfach" gewesen sei: "Ich bin gesund und habe wirklich alles gegeben.

Das liegt in meiner Mentalität." So wäre er gerne in Florenz geblieben, er habe den Klub "nie kritisiert".

Auf den Abschied soll dennoch nicht das Karriereende folgen. "Ich würde gerne in Italien und in dieser Liga bleiben", erklärte der Ex-Bayer, der von 2007 bis 2019 für die Münchner auflief. An Florenz habe er derweil immer noch "tolle Erinnerungen".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.