• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Reus: „Angebote von verschiedenen Top-Klubs“

·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Reus: „Angebote von verschiedenen Top-Klubs“
Reus: „Angebote von verschiedenen Top-Klubs“

Marco Reus gehört zu den loyalsten Profis in der Bundesliga.

Seit 2012 läuft der 32-Jährige für Borussia Dortmund auf, ist mittlerweile auch Kapitän des BVB. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Dabei hatte es schon die eine oder andere Anfrage von großen Klubs gegeben, verriet er nun bei ESPN. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

„Natürlich denkt man darüber nach, wenn man Angebote von verschiedenen Top-Klubs bekommt“, antwortete er auf die Frage, ob er in den letzten Jahren einmal an einen Vereinswechsel gedacht habe. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Dass er sämtliche Anfragen ablehnte, habe er nie bereut, sagte der 47-malige Nationalspieler: „Vor 80.000 Fans zu spielen, darauf möchte man nicht verzichten. Deshalb war die Entscheidung nie wirklich schwer.“

Überhaupt sei er bislang immer gut damit gefahren, seinem Gefühl zu vertrauen, so Reus: „Alle Entscheidungen, die ich getroffen habe, habe ich aus dem Herzen heraus getroffen.“ Sein Herz habe ihm auch gesagt, „dass ich mich hier am wohlsten fühle“, erklärte der Stürmer.

Schwerer fiel ihm indes die Entscheidung, für die EM im vergangenen Sommer abzusagen. „Es war keine leichte Entscheidung. Aber es war aufgrund meiner langen Verletzungshistorie sowie meiner schweren Verletzung in der vergangenen Saison wohlüberlegt“, betonte Reus.

Bislang zahlt sie sich aus. In der aktuellen Saison absolvierte er schon 14 Pflichtspiele, in denen er drei Tore erzielte und sechs Vorlagen gab.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.