Ribery lehnte 40-Millionen-Angebot ab

Franck Ribery lehnte einen Wechsel nach China ab

Beim FC Bayern kämpft Franck Ribery derzeit um einen Stammplatz. In China hätte er diesen sicher gehabt - zusätzlich zu einem unfassbaren Jahresgehalt.

Wie die Münchner AZ berichtet, bot ein chinesischer Klub dem Franzosen sagenhafte 40 Millionen Euro Gehalt für ein Jahr. Außerdem soll er an den Einnahmen von Fanartikel-Verkäufen beteiligt gewesen sein. Damit wäre er einer der bestverdienendsten Fußballer der Welt geworden.

"Geld nicht das Wichtigste"

Bereits in den vergangenen zwei Jahren hatte der 34-Jährige Angebote aus China vorliegen. "Das ist richtig, schon vor zwei Jahren. Als ich gehört habe, wie viel Geld ich dort verdienen kann, war das erst einmal unglaublich", meinte Ribery im Juli.


Zu einem Wechsel kam es dennoch nicht. "Ich fühle mich sehr wohl in München und wollte hier bleiben." Wichtig sei für ihn nicht das Geld, sondern "Fußball für das Herz, das Vergnügen."

Ribery, desen Vertrag im kommenden Sommer ausläuft, hatte nach seinem vieldiskutierten Trikotwurf in der Champions League ein Liebesbekenntnis an die Bayern-Fans gepostet.

Liebesbekenntnis an Bayern

"Ich war immer einer der ehrlichen und loyalen Spieler in diesem Geschäft, ich respektiere die Fans und ich respektiere den Club, den ich liebe. Solange ich auf dem Feld stehe, werde ich, Franck Ribery, unsere Farben verteidigen und in jedem Spiel mit all meiner Leidenschaft bei der Sache sein. Weil ich den Fußball liebe, aus Liebe zu unseren Anhängern und um viele Fans auf der Welt glücklich zu machen."

Selbt 40 Millionen Euro konnten den Fanliebling deshalb nicht umstimmen.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen