Rivalität zu Kahn: Das sagt Lehmann

Sportinformationsdienst
Sport1

Der frühere Nationaltorhüter Jens Lehmann hat sich positiv über den jahrelangen Wettstreit mit Oliver Kahn geäußert.

"Die Rivalität mit ihm war für mich eine sehr gute", sagte der 50-Jährige beim Sportbusiness-Kongress SPOBIS in Düsseldorf bei einer Podiumsdiskussion der Deutschen Sporthochschule zum Thema 'Feindschaft plus': "Man ist besser Rivale, als ignoriert zu werden."


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

WM 2006 mit Lehmann statt Kahn im Tor

Vor der Heim-WM 2006 hatten sich die beiden Keeper einen Zweikampf um den Platz im Tor der deutschen Nationalmannschaft geliefert - mit dem besseren Ende für Lehmann.

"Ich war erfahrener im Umgang mit der Rivalität", sagte Lehmann, "ich bin damit groß geworden, weil ich auch im Verein nie gehört habe, dass ich auf jeden Fall gesetzt bin. Das war mein Vorteil."


Lehmann: Thema wurde aufgebauscht

Über seine Beziehung zu Kahn sagte er: "Ich habe Oliver nie gehasst, ich habe ihn auch nie geliebt."

Das Thema sei damals auch ein wenig "aufgebauscht" worden, "weil es eine super Geschichte war", sagte der 61-malige Nationalspieler.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Lesen Sie auch