Robben-Comeback? Das sagt Bondscoach de Boer

·Lesedauer: 1 Min.
Robben-Comeback? Das sagt Bondscoach de Boer
Robben-Comeback? Das sagt Bondscoach de Boer

Für Arjen Robben sind die leisen Träume von einer EM-Teilnahme geplatzt.

Der niederländische Nationaltrainer Frank de Boer schloss am Montag eine Berufung des 37-Jährigen für die Endrunde aus.

EM-Tippkönig gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

De Boer scherzt über WM-Comeback von Robben

"Vielleicht aber für die WM in Katar", sagte der Bondscoach auf einer digitalen Pressekonferenz mit einem Augenzwinkern.

Robben hatte zuvor beflügelt von seinem erfolgreichen Startelf-Debüt für den FC Groningen trotz gesetztem Fußballer-Alter eine Rückkehr in die Nationalmannschaft ins Spiel gebracht. Sollte er von de Boer eine Einladung zur EM bekommen, würde er antworten: "Dann komme ich."

Allerdings schränkte der frühere Bayern-Star auch umgehend ein: "Ich will erst einmal realistisch bleiben und sehen, wie es in den nächsten Wochen läuft. Dann werden wir weiter sehen."

Robben glänzt bei Comeback - Lob von de Boer

Der verletzungsgeplagte Robben hatte am Sonntag erstmals seit seiner Rückkehr zum FC Groningen in der Startelf gestanden und prompt zwei Vorlagen zum 4:0 beim FC Emmen beigesteuert.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

De Boer schickte dann auch ein Lob an Robben. "Ich bin superglücklich, dass Arjen wieder spielt. Ich habe gesehen, wie er es getan hat, das war Hochleistungssport auf dem schönsten Niveau", sagte er. Gleichzeitig erinnerte er daran, dass Robben letztmals 2019 über 90 Minuten gespielt hatte.

Robben hatte sich 2019 beim FC Bayern verabschiedet und war nach einjähriger Pause zu seinem Heimatverein nach Groningen zurückgekehrt. Bislang kam er lediglich auf fünf Saisoneinsätze, sein Vertrag läuft im Sommer aus.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.