Robert Lewandowski: Was spricht für eine Vertragsverlängerung und was dagegen?

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Freier Autor
·Lesedauer: 3 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

In der neuen Amazon-Dokumentation über den FC Bayern München wird eine inoffizielle Regel des Vereins bekannt: Verträge mit Spielern über 31 Jahre sollen nur um jeweils ein Jahr verlängert werden. Das würde auch Stürmerstar Lewandowski betreffen.

Verlängert Robert Lewandowski seinen Vertrag beim FC Bayern München?
Stürmer des FC Bayern Münchens: Robert Lewandowski. Gibt er sich mit einem neuen Einjahresvertrag zufrieden? Foto: Reuters / Andreas Gebert

Der FC Bayern München hat sich nach seinem DFB-Pokal-Ausscheiden gegen Borussia Mönchengladbach vor einer Woche mit zehn Toren in zwei Spielen den Frust von der Seele geschossen. An sechs Toren beteiligt, davon fünf selbst erzielt: Weltfußballer Robert Lewandowski.

Die Zahlen zeigen, wie wichtig der Stürmer aktuell für die Bayern ist. Doch eine Vereinsregel, die jetzt bekannt geworden ist, könnte eine Zusammenarbeit nach der laufenden Saison schwierig machen.

Regel aufweichen oder achten?

Die Regel, von der die Rede ist, betrifft sämtliche Vertragsverlängerungen des FC Bayern Münchens mit Spielern, die älter als 31 Jahre sind. Hier handhabt es der Verein seit einigen Jahren offenbar so, dass er nur noch Einjahresverträge anbieten will.

Das wurde jetzt bekannt durch die neue Dokumentation von Amazon Prime: „FC Bayern – Behind the Legend“. Die sechsteilige Produktion ist seit dieser Woche bei dem Streaminganbieter erhältlich.

Irres Jubiläum: Jagt Lewandowski jetzt Messi und Ronaldo?

Darin ist auch eine Szene zu sehen, in der sich Sportvorstand Hasan Salihamidzic und der Vorstandsvorsitzende Oliver Kahn über die Vertragsverlängerung des 32-jährigen Stürmers Eric Maxim Choupo-Moting unterhalten. 

Salihamidzic weist in dem Dialog darauf hin, dass der Verein die Regel habe, bei über 31-Jährigen „immer Einjahresverträge zu machen“. In diesem Fall plädiert er aber für eine Ausnahme, woraufhin Kahn antwortet: „Wenn du das einmal aufweichst, weichst du es immer auf.“

Wechsel ins Ausland oder Bekenntnis des Vereins

Diese Regel dürfte auch die geplante Vertragsverlängerung des 33-jährigen Robert Lewandowskis betreffen. Der ist zwar noch bis 2023 an den FC Bayern München gebunden, ohne Vertragsverlängerung ließe sich aus Vereinsperspektive aber nur in der kommenden Transferperiode eine Ablösesumme generieren.

Auch wenn der Stürmerstar plant, noch einige Jahre auf höchstem Niveau zu spielen, dürfte eben diese Transferperiode aufgrund seines Alters seine wohl letzte Chance für einen Wechsel ins Ausland zu einem anderen großen Verein sein. Entsprechend ranken sich schon jetzt Gerüchte um mögliche Vereine, bei denen Lewandowski eine neue sportliche Herausforderung suchen und finden könnte.

Gleichzeitig schließt Lewandowski eine Verlängerung bei den Bayern nicht aus. Allerdings, so schreibt es die Bild, unter der Voraussetzung eines klaren Bekenntnisses von Seiten des Vereins. Das würde ein Einjahresvertrag aber keinesfalls erfüllen. Deshalb müsste die nun bekannt gewordene Einjahres-Regel gebrochen werden.

Zweijahresverträge für verdiente Spieler

Dass die Bayern durchaus bereit sind, ihre Regel „aufzuweichen“, haben sie aber jüngst mehrfach gezeigt: Choupo-Moting hat nach dem Gespräch zwischen Kahn und Salihamidzic einen Zweijahresvertrag erhalten – genauso wie der Stürmer Thomas Müller, 32 Jahre, und der Torwart Manuel, 35 Jahre.

VIDEO: Deshalb macht Erling Haaland Robert Lewandowski noch besser

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.