Rodeln: Deutsches Duo stürzt

·Lesedauer: 1 Min.
Rodeln: Deutsches Duo stürzt
Rodeln: Deutsches Duo stürzt

Die Rodel-Doppelsitzer Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee) haben knapp fünf Wochen vor den Olympischen Winterspielen in Peking (4. bis 20. Februar) ihren ersten Saisonsieg gefeiert. Die Olympiasieger gewannen am Neujahrstag den Weltcup in Winterberg vor den österreichischen Duos Thomas Steu/Lorenz Koller (+0,041 Sekunden) und Yannick Müller/Armin Frauscher (+0,154).

Wendl/Arlt hatten nach dem ersten Durchgang auf dem dritten Platz gelegen und profitierten in der Folge von gleich zwei Stürzen: Bei schwierigen Bedingungen und Temperaturen um 10 Grad stürzten im finalen Lauf sowohl die Weltmeister Toni Eggert/Sascha Benecken (Ilsenburg/Suhl) als auch die Gesamtweltcupführenden Andris Sics/Juris Sics aus Lettland.

"Es war sehr selektiv. Das ist schade, ich dachte, der Toni würde einen souveränen Sieg einfahren. Es war ein Fahrfehler meiner Meinung nach", sagte Bundestrainer Norbert Loch.

Happy trotz schwieriger Bedingungen

Eggert/Benecken verpassten den dritten Saisonsieg und die Führung im Gesamtweltcup. Für Wendl/Arlt war es die erst zweite Podestplatzierung in diesem Winter nach dem dritten Platz Ende November in Sotschi. "Es waren echt schwierige Bedingungen, das Feedback vom Eis war nicht da. Unter dem Strich sind wir aber echt happy", sagte Wendl.

Die Winterberger Robin Geueke/David Gamm bleiben in der Saison derweil weiter hinter den Erwartungen zurück und verpassten bei ihrem Heim-Rennen als Elfte (+0,804) eine Top-Ten-Platzierung. „Wenn sie ihre Phobie, die sie vielleicht auf ihrer Heimbahn haben, nicht langsam abstellen, wird es schwer, in der Weltspitze anzukommen“, sagte Norbert Loch.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.