Taubitz führt deutschen Doppelsieg an

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Vizeweltmeisterin Julia Taubitz triumphiert, dahinter rast Olympiasiegerin Natalie Geisenberger schon wieder auf Platz zwei: Mit dem nächsten Doppelsieg haben die deutschen Rodlerinnen knapp vier Wochen vor den Weltmeisterschaften am Königssee (29. bis 31. Januar) ihre Dominanz in der Eisrinne eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Die Besetzung des Gold- und Silberrangs beim Weltcup auf der WM-Bahn im Berchtesgadener Land erinnerte dabei schwer an die vorherigen Rennen. Zum bereits fünften Mal in diesem Winter siegte Taubitz (Oberwiesenthal) vor Geisenberger, die Rekordweltmeisterin aus Miesbach fuhr auf ihrer Heimbahn gar im siebten Rennen zum siebten Mal auf den zweiten Platz.

Das Warten auf ihren 50. Weltcup-Sieg geht für Geisenberger in der Comeback-Saison nach der Geburt ihres Sohnes weiter, den Gesamtweltcup führt sie dank ihrer beeindruckenden Konstanz aber noch knapp vor Taubitz an. Anna Berreiter (Bischofswiesen) wurde am Sonntag außerdem gute Vierte. Dajana Eitberger (Ilmenau), die ebenfalls ihren ersten Rodel-Winter nach Baby-Pause bestreitet, fuhr als Fünfte zum sechsten Mal in die Top 10.

Damit sicherten sich in den bislang drei ausgetragenen Wettbewerben am Königssee ausschließlich deutsche Athleten die Siege. Am Samstag hatte Felix Loch (Berchtesgaden) seinen beeindruckenden Erfolgslauf fortgesetzt und auf seiner Heim-Bahn den fünften Sieg im fünften klassischen Weltcup-Rennen des Winters eingefahren, Johannes Ludwig (Oberhof) wurde Dritter.

Auch bei den Doppelsitzern wurde der Triumph unter den Athleten des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland (BSD) ausgemacht: Die Weltmeister Toni Eggert und Sascha Benecken (Ilsenburg/Suhl) siegten vor den Lokalmatadoren und Olympiasiegern Tobias Wendl und Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee).