Ronaldinho äußert sich erstmals zur Fake-Pass-Affäre: "Niemals gedacht, dass ich eine solche Situation durchmachen würde"

Goal.com

Der ehemalige Weltfußballer Ronaldinho hat erstmals nach seiner Verhaftung über seine Einreise in Paraguay mit gefälschten Dokumenten gesprochen.

Ronaldinho äußert sich erstmals zur Fake-Pass-Affäre: "Niemals gedacht, dass ich eine solche Situation durchmachen würde"
Ronaldinho äußert sich erstmals zur Fake-Pass-Affäre: "Niemals gedacht, dass ich eine solche Situation durchmachen würde"

Ronaldinho hat in einem Interview mit der paraguayischen Tageszeitung ABC Color erstmals über seine Festnahme wegen der Einreise mit gefälschten Ausweisen gesprochen. "Es war ein schwerer Schlag. Ich hätte niemals gedacht, dass ich eine solche Situation durchmachen würde", äußerte sich der 40-Jährige über den Moment, als ihm gesagt wurde, dass er ins Gefängnis muss.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch: Ex-Fußballstar Ronaldinho darf Gefängnis in Paraguay verlassen

Ronaldinho und sein Bruder Roberto Assis waren Anfang März trotz des Besitzes legaler Dokumente aus Brasilien mit gefälschten Reisepässen und Personalausweisen in Paraguay eingereist und nach ihrer richterlichen Anhörung aufgrund von Fluchtgefahr festgenommen worden. 

Ronaldinho über Fake-Pass-Affäre: "Waren überrascht zu erfahren, dass die Dokumente nicht legal waren"

Zwar durften Ronaldinho und sein Bruder das Gefängnis inzwischen verlassen, nach der Zahlung einer Kaution in Höhe von 1,6 Millionen US-Dollar sind die beiden Männer jedoch unter Hausarrest in einem Hotel in Paraguays Hauptstadt Asuncion gestellt worden.

Xavi erklärt: Das fehlte Ronaldinho im Vergleich zu Messi

"Wir waren überrascht zu erfahren, dass die Dokumente nicht legal waren", sagte Ronaldinho: "Seitdem war es unsere Absicht, mit dem Justizsystem zusammenzuarbeiten, um die Fakten zu klären", betonte der 40-Jährige."Von diesem Moment bis heute haben wir alles erklärt, was von uns verlangt wurde."

VIDEO: Ronaldinho tauscht U-Haft gegen Hotel-Arrest

Lesen Sie auch