Ronaldo schreibt bewegenden Brief an Valladolid-Fans: "Sie sagten, ich könne nie wieder laufen"

Goal.com

Der frühere Weltfußballer Ronaldo hat in seiner Funktion als Präsident von Real Valladolid einen emotionalen Brief an die Fans des spanischen Erstligisten geschrieben, um seine Solidarität inmitten der durch die Coronavirus-Pandemie ausgelösten Krise auszudrücken.

"Fußball hat mich viele Dinge gelehrt. Das wichtigste davon war, Hindernisse zu überwinden", schrieb der 43-jährige Brasilianer in dem auf Valladolids offizieller Webseite veröffentlichten Brief und spielte damit auf seine zwei direkt aufeinanderfolgenden schweren Knieverletzungen an, die ihn zwischen Herbst 1999 und Herbst 2001 zu einer zwei Jahre andauernden Pause zwangen.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

"Als ich meine erste und komplizierteste Knieverletzung erlitt, gab es Leute, die sagten, dass ich nie wieder spielen oder sogar, dass ich nie wieder laufen könne", fuhr Ronaldo, der seinerzeit bei Inter Mailand unter Vertrag stand, fort. "Ich fühlte mich, als habe man mir mein Leben weggenommen. In diesen Zeiten wurden meine Grenzen getestet, und ich kämpfte, um gegen diese Meinungen anzukämpfen und jedem zu zeigen, dass ich tun kann, was ich am meisten will."

In der Saison 2001/02 kam der 98-malige Nationalspieler wieder auf die Beine, hatte aber mit Rückschlägen zu kämpfen und machte nur zehn Spiele in der Serie A. Dennoch wendete sich im Sommer 2002 endgültig alles zum Guten: "Es waren harte Jahre der Rehabilitation, angetrieben von dem Wunsch, das wieder zu fühlen, was ich nur auf dem Platz fühlen konnte, mit dem Ball an meinem Fuß. Und schließlich kam der Moment, vielleicht der bedeutendste meiner Karriere: 2002 spielte ich mit Brasilien das WM-Finale in Japan, erzielte zwei Tore gegen Deutschland. Für mein Land war es der fünfte WM-Titel. Und für mich war es die Krönung meiner Rückkehr."

Ronaldo: "Ich bin überzeugt, dass wir uns nie so nahe waren"

Inklusive der beiden Tore im Endspiel hatte Ronaldo bei jener Endrunde insgesamt acht Tore erzielt. Es war bereits sein zweiter WM-Triumph, nachdem er auch 1994 als 17-Jähriger zumindest im Kader der siegreichen Selecao gestanden hatte.

Ronaldo Brazil 2002 World Cup Final 30062001
Ronaldo Brazil 2002 World Cup Final 30062001

Mit seiner Botschaft wollte er den Fans seines Klubs aus einem der am schlimmsten vom Coronavirus betroffenen Länder Mut machen: "Ich bin sicher, dass auch Ihr, wenn Ihr zurückblickt, Euch erinnern werdet, wie oft Ihr schon wieder aufgestanden seid. Und wie oft Ihr es geschafft habt, Hürden zu überwinden, das Unmögliche möglich zu machen und dorthin zu kommen, wo Ihr jetzt seid."

Außerdem lobte er die Solidarität unter allen Mitarbeitern und Anhängern des gesamten Vereins. "Körperlich sind wir zwar getrennt, aber ich bin überzeugt, dass wir uns nie so nah waren. Empathie ist jetzt das, was uns alle verbindet. Der kollektive Spirit, das Verantwortungsbewusstsein, die Menschlichkeit."

Derweil blickte Ronaldo auch voraus, in der Hoffnung, irgendwann wieder gemeinsam mit den Anhängern die Mannschaft anfeuern zu können. "Genau wie Ihr kann auch ich die Rückkehr in unser Zuhause kaum erwarten. Ich schließe meine Augen und denke an das Zorilla (Stadion von Valladolid, d. Red.), prallgefüllt mit Fans. Diese Leidenschaft bewegt mich. Außerhalb des Platzes bin ich immer noch bereit, jede Herausforderung zu meistern. [...] Bleibt stark. Wir stehen zusammen und werden noch stärker aus dieser Sache hevorgehen."

Ronaldo, der seine aktive Karriere 2011 beendet hatte, ist seit September 2018 Präsident von Real Valladolid.

Lesen Sie auch