Wieso Ronaldo bei Uniteds Demütigung auf der Bank blieb

Cristiano Ronaldo wird bei Manchester Uniteds Derby-Debakel gegen City noch nicht mal eingewechselt - was Trainer Erik ten Hag kurios begründet.

Es war ein Debakel, ein Fiasko, eine Vorführung - und vielleicht war Cristiano Ronaldo insgeheim sogar ein bisschen froh darüber, bei Manchester Uniteds 3:6 (0:4)-Klatsche gegen den Stadtrivalen City außen vor geblieben zu sein.

90 Minuten lang - wie übrigens auch der unlängst von Real Madrid gekommene Brasilianer Casemiro - brummte der Starspieler auf der Bank.

Im Manchester-Derby saß Superstar Cristiano Ronaldo das gesamte Spiel über auf der Bank. (Bild: Reuters)
Im Manchester-Derby saß Superstar Cristiano Ronaldo das gesamte Spiel über auf der Bank. (Bild: Reuters)

Dass der bei den Red Devils ohnehin nicht mehr wie in früheren Zeiten zum Zug kommende Ronaldo sogar für eine späte Einwechslung außer Frage stand, begründete Trainer Erik ten Hag nach Abpfiff kurios.

Ronaldo bei United-Debakel gegen City komplett draußen

Aus „Respekt vor seiner großen Karriere“ habe er den 37-Jährigen lieber draußen gelassen, erklärte der Trainer, der Ronaldo in der laufenden Saison auch erst einmal in die Startelf beordert hatte.

Zweifelsohne wirkte die Partie mit Blick auf Uniteds Vier-Tore-Rückstand zur Halbzeit entschieden, was auch letztlich der Fall war.

United bezog die dritte Saisonpleite und liegt nun bereits acht Zähler hinter City auf Rang sechs der Premier-League-Tabelle.

Aber Ronaldo gar nicht mehr aufzubieten? Aus Rücksichtnahme auf dessen bisherige Rekorde und sonstige Leistungen, die durch die Blamage gegen City getrübt werden könnten?

Nach Dreierpack im Derby: Haalands Liebeserklärung an City

Damit verblüffte ten Hag durchaus. Lieber wollte der Niederländer in der Schlussphase stattdessen Anthony Martial noch „wichtige Minuten“ bescheren.

Immerhin: Die zahlte der Franzose mit einem Doppelpack zurück. Während Ronaldo bis zum Abpfiff eher fassungslos dreinblickte.