Rookie-Erfolg: Tulovic & Aegerter starten erstes MotoE-Rennen aus Reihe eins

Juliane Ziegengeist
motorsport.com

Zwei MotoE-Rookies auf dem Vormarsch: Lukas Tulovic und Dominique Aegerter mussten sich im Qualifying der vollelektrischen Rennserie am Samstag in Jerez einzig Eric Granado geschlagen. Der Brasilianer aus dem Avintia-Team sicherte sich die Pole-Position mit einem Vorsprung von 0,191 Sekunden.

Direkt dahinter reihte sich Tulovic (Tech3) ein, der seine erste E-Pole somit in der ersten Startreihe beendete - ebenso wie Aegerter (IntactGP), den wiederum nur 0,065 Sekunden von Tuvolic trennten. Der Deutsche konnte es selbst kaum fassen.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

"Ich bin super glücklich und ich muss zugeben, dass ich nicht damit gerechnet habe, bei meinem ersten MotoE-Rennen in der ersten Reihe zu stehen", gesteht Tulovic und bedankt sich bei seinem Team: "Sie haben einen wirklich guten Job gemacht und mir geholfen, mich auf dieser Maschine immer besser und besser zu fühlen."

Tulovic lag lange auf Position eins, bis Granado ihm die Pole-Position entriss

Tulovic lag lange auf Position eins, bis Granado ihm die Pole-Position entriss <span class="copyright">MotoGP.com</span>
Tulovic lag lange auf Position eins, bis Granado ihm die Pole-Position entriss MotoGP.com

MotoGP.com

Während der drei Trainings hatte sich der MotoE-Neuling sukzessive steigern können. Seine stärkste Runde zeigte er, als es darauf ankam: "Es ist uns gelungen, einen vernünftigen Schritt für das Set-up zu finden, sodass ich diese Rundenzeit fahren konnte. Während der Runde fühlte ich mich recht gut, und ich bin wirklich stolz, dass ich es geschafft habe. Jetzt versuchen wir, morgen unser Bestes zu geben."

Aegerter war bereits in den Trainings stark unterwegs und ging im Qualifying entsprechend spät, nämlich als Vorletzter, an den Start. Er gibt zu: "Ich war schon ziemlich nervös. Ich musste ja auch recht lange warten, was bei der extremen Hitze bedeutete, dass ich die ganze Zeit in meiner Lederkombi enorm geschwitzt habe."

Hinzu kam, dass sein erster Versuch von einer roten Flagge unterbrochen wurde. Nicolo Canepa war spektakulär gestürzt, seine Maschine musste erst geborgen werden. Für Aegerter ergab sich daraus leider ein kleiner Nachteil, wie er erklärt.

Dominique Aegerter musste seine erste schnelle Runde unplanmäßig abbrechen

Dominique Aegerter musste seine erste schnelle Runde unplanmäßig abbrechen <span class="copyright">MotoGP.com</span>
Dominique Aegerter musste seine erste schnelle Runde unplanmäßig abbrechen MotoGP.com

MotoGP.com

"Leider hatte ich während meiner E-Pole-Runde etwas Pech. Canepa ist vor mir gestürzt, wodurch meine Runde mit der roten Flagge abgebrochen wurde. Da ich zu diesem Zeitpunkt ja schon gute eineinhalb Runden gefahren bin, war mein Grip anschließend beim Neustart nicht mehr ganz so gut, auch die Batterie war natürlich schon warm gelaufen."

Trotzdem ist er mit Startplatz drei zufrieden. "Das ist eine gute Ausgangsposition für das Sprintrennen", weiß der IntactGP-Pilot. "Ich werde mein Bestes geben und das Ziel ist ganz klar um das Podium zu kämpfen. Was die Temperaturen angeht können wir froh sein, dass das Rennen schon um 10:05 Uhr startet. Ich versuche keine Fehler zu machen und möchte meinem Team für seine tolle Arbeit danken."

Mit Bildmaterial von MotoGP.com.

Lesen Sie auch