Rose entschuldigt sich für Thurams Spuckattacke

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Trainer Marco Rose von Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat sich für die ekelhafte Spuckattacke seines Stürmers Marcus Thuram im Spiel gegen die TSG Hoffenheim (1:2) "auch im Namen des Vereins" entschuldigt. So eine Aktion "gehört nicht auf den Fußballplatz", sagte Rose und ergänzte: "Er ist ein feiner Junge, sehr wohlerzogen. Ihm sind die Sicherungen durchgebrannt. Nur so kann ich es mir erklären."

Thuram spuckte Gegenspieler Stefan Posch in Corona-Zeiten aus kürzester Distanz ins Gesicht (78.) und sah dafür die Rote Karte nach Videobeweis. In Überzahl gelang den Gästen der Siegtreffer durch Ryan Sessegnon (86.). TSG-Trainer Sebastian Hoeneß nahm die "Entschuldigung von Marco an".