Rose erwartet in Frankfurt schweren Rückrundenstart

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Rose erwartet in Frankfurt schweren Rückrundenstart
Rose erwartet in Frankfurt schweren Rückrundenstart

Trainer Marco Rose von Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund erwartet am Samstag (18.30 Uhr/Sky) bei Eintracht Frankfurt einen schweren Start in die Rückrunde. "Frankfurt ist sehr stabil und hat sich über Monate Automatismen erarbeitet", lobte Rose die Hessen und fügte an: "Da kommt viel Wucht und Energie, aber auch viel fußballerische Qualität. Da müssen wir bereit sein."

Von seiner eigenen Mannschaft forderte der 45-Jährige eine bessere Defensivleistung als in der Hinrunde. "Wir müssen unser eigenes Tor konsequenter verteidigen. Wir wollen weniger Gegentore bekommen. Das ist der wichtigste Punkt", sagte Rose nach 26 Gegentreffern in den 17 Hinrundenspielen.

Nach nur vier Punkten aus vier Spielen im Dezember ist der Rückstand des Tabellenzweiten auf Spitzenreiter Bayern München auf neun Punkte angewachsen. Auch mit der "spielerischen Darbietung" sei er "zuletzt unzufrieden" gewesen, so Rose. Jetzt gehe es darum, eine "gute Balance" zu finden und "Ergebnisse" zu holen: "Dortmund soll für Fußball stehen, der etwas ausstrahlt."

In Frankfurt muss der DFB-Pokalsieger auf Manuel Akanji (nach Knie-OP), die positiv auf das Coronavirus getesteten Dan-Axel Zagadou und Marius Wolf sowie Giovanni Reyna verzichten. Der US-Nationalspieler hat nach langer Verletzungspause erst wieder Teile des Mannschaftstrainings absolviert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.