Royals: Dieses Schulprivileg genießen nur die Cambridge-Kinder

·Lesedauer: 1 Min.

Prinzessin Charlotte und Prinz George haben sich wunderbar in ihrer Londoner Schule eingelebt und werden behandelt wie alle anderen Schulkameraden. Doch jetzt wird ihnen eine unvermeidbare Sonderbehandlung zuteil.

  Prinzessin Charlotte, Prinz George
Prinzessin Charlotte, Prinz George

Die Royals im GALA-News-Ticker

21. September

Prinzessin Charlotte und Prinz George: Diese Schulregel dürfen nur sie brechen

Eigentlich werden Prinzessin Charlotte, fünf, und Prinz George, sieben, in der "Thomas's Battersea"- Schule keine Extrawürste kredenzt.Das soll sich allerdings mit Beginn des neuen Schuljahres zu Zeiten der Corona-Pandemie geändert haben. Die beiden ältesten Kinder von Herzogin Catherine, 38, und Prinz William, 38, haben die Erlaubnis erhalten, gegen eine wichtige Schulregel zu verstoßen.

Das ist ein Novum. Seit Beginn ihrer Schulzeit werden Charlotte und George wie alle anderen Kinder behandelt, auch wenn die kleinen Royals auf dem dritten und vierten Platz der Thronfolge stehen. Doch gerade dieses Privileg verhilft den Enkeln von Queen Elizabeth, 94, zu einer unvermeidbaren Sonderbehandlung.

Ihre Schule hat eine Reihe von Sicherheitsbestimmungen eingeführt, um Lehrpersonal und Schüler vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Eine dieser Vorgabe gilt allerdings nicht für die Cambridge-Kinder, wie die Royal-Expertin Katie Nicholl gegenüber dem "Mirror" behauptet: "Laut einem Elternteil hat die Schule zahlreiche Covid-Präventionsmaßnahmen installiert, und Eltern müssen jetzt Kinder vor dem Schultor absetzen," berichtet die Journalistin. Dies gelte aber nicht für Catherine und William: "Die Cambridges können ihre Kinder jedoch weiterhin innerhalb des Schulareals absetzen."

Dies sei vermutlich auf die Sicherheitsmaßnahmen zurückzuführen, die für Mitglieder der königlichen Familie unumgänglich sind.

Verwendete Quelle: Mirror

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.