Ruderinnen starten Kampagne "Ruderwald" für Klimaschutz

·Lesedauer: 1 Min.
Ruderinnen starten Kampagne "Ruderwald" für Klimaschutz
Ruderinnen starten Kampagne "Ruderwald" für Klimaschutz

Die beiden Ruderinnen Carlotta Nwajide und Ronja Fini Sturm haben für den Klimaschutz die Kampagne "Ruderwald" gestartet. Das Ziel ist, insgesamt 20.021 Euro an Spenden zu sammeln, um die entstehenden CO2-Emissionen durch die Flüge zu Wettkämpfen wie den Olympischen Spielen in Tokio (23. Juli bis 8. August) auszugleichen.

"Als Rudernationalteam wollen wir uns der großartigen Bewegung 'Sports for Future' mit der Kampagne 'Sports 4 Trees' anschließen, um im Sport und darüber hinaus für ein Bewusstsein und Engagement im Klimaschutz zu motivieren", heißt es in einer Pressemitteilung von Nwajide und Sturm.

Das gespendete Geld werde in das Wiederaufforstungsprojekt des Chepalungu Forest in Kenia fließen. "Uns ist bewusst, dass wir mit den Spenden nicht den großen ökologischen Schaden der Flüge ausgleichen können, doch wir möchten unserer Vorbildfunktion als Leistungssportler*innen gerecht werden und unsere Reichweite nutzen, um Mitmenschen zu motivieren, sich für den Erhalt eines lebenswerten Planeten einzusetzen."

Am Mittwoch übergab die Initiative Sports for Future einen Scheck über 91.615 Euro an den WWF Deutschland. Dabei handelt es sich um Spenden an die Initiative Sports 4 Trees, mit denen das Aufforstungsprojekt im Chepalungu Forest in Kenia unterstützt wird.