Achter-Weltmeister gestorben

Achter-Weltmeister gestorben
Achter-Weltmeister gestorben

Trauer im deutschen Rudersport: Andreas Lütkefels, Achter-Weltmeister von 1993, ist am Montag im Alter von 57 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben.

Das geht aus einer Mitteilung des deutschen Flaggschiffs am Dienstag hervor.

„Er war ein Gewinn für jede Mannschaft. Er hat nie aufgegeben, immer gekämpft. Er war ein außergewöhnlicher Mensch mit viel Humor“, sagte sein früherer Zweier-Partner Stefan Scholz.

Gemeinsam mit ihm hatte Lütkefels bei der WM 1991 in Wien im Vierer ohne Steuermann Bronze geholt, zwei Jahre später ruderte er als Teil des Deutschland-Achters zu Gold in Racice/Tschechien.

1988 war Lütkefels bei den Olympischen Spielen in Seoul als Steuermann mit dem Vierer Siebter geworden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.