Rührende Worte: Mick Schumacher spricht über seinen Vater

Mick Schumacher zeigt sich in der Öffentlichkeit nun viel offener. (Bild: ddp)

Keine drei Wochen mehr, dann geht es rund für Mick Schumacher. Der gar nicht mehr so kleine Schumi startet in die Formel-3-Saison und eifert dabei vor allem einem nach: seinem Vater. In einem Interview sprach der 18-Jährige nun über Michael Schumacher!

„Mein Vater ist mein Vorbild. Er ist der Beste, mein Idol!“, sagte der 18-Jährige jetzt gegenüber dem Fernsehsender RTL. Das Gebiet, auf dem Mick jetzt richtig durchstarten will, ist schließlich die Königsdisziplin seines Vaters: Mit sieben Weltmeistertiteln ist Michael Schumacher (48) der unumstrittene König der Formel-1-Geschichte. Wie genau es Schumi nach seinem schweren Ski-Unfall im Dezember 2013 geht, darüber kann nur spekuliert werden. Die Familie ist sehr darauf bedacht, die Privatsphäre des Weltmeisters zu schützen.

Mick Schumacher: Es kann eben nicht nur einen geben!

Umso erfreulicher, dass sich sein Sohn jetzt öffentlich über sein großes Vorbild geäußert hat. Aber schon in der Vergangenheit hatte er gegenüber der „Bild“-Zeitung gesagt, die großen Fußstapfen seines Vaters eines Tages ausfüllen zu wollen: „Das ist auf jeden Fall mein Ziel. Ich möchte Formel-1-Weltmeister werden. Das will jeder Rennfahrer, denke ich.“

Lesen Sie auch: So feiert Chicago die Ankunft von Bastian Schweinsteiger

Bislang geht es jedenfalls steil bergauf mit Micks Rennsport-Karriere. Auf den Vize-Titel in der Formel 4 folgte der Aufstieg in die Formel 3, für die er momentan auf dem Red-Bull-Ring in Österreich trainiert. Äußerlich gelassen und auch für die Öffentlichkeit viel offener, als es noch bis vor kurzem der Fall war.

Gewinnen ist eine Geisteshaltung

„Ich kann mir nichts Besseres vorstellen als auf der Strecke nach der perfekten Runde zu suchen und immer wieder neu an meiner Leistung zu feilen. Am Ende geht es darum, ein kompletter Rennfahrer zu werden“, sagt der 18-Jährige Rema-Fahrer über sich.

Lesen Sie auch: Emotionaler Appell von Managerin Sabine Kehm

Noch fährt er mit der Startnummer 25, doch irgendwann soll es wie bei seinem Vater die Nummer 1 sein. Auf Michael Schumachers Homepage steht übrigens groß sein Motto geschrieben: „Gewinnen ist eine Geisteshaltung“. Und die hat er seinem Sohn sicher mitgegeben.

Sehen Sie auch: Diese Stars stehen auf Leipzigs Einkaufsliste


Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen