Rummenigges kleine Spitze gegen Kovac

SPORT1
Sport1

Hansi Flick hat den FC Bayern zum achten Meistertitel in Serie geführt.

Nachdem er von Niko Kovac nach dem 1:5 gegen Eintracht Frankfurt am 10. Spieltag eine verunsicherte Mannschaft übernommen hatte, flickte der Nachfolger das Team wieder zusammen.

Als Cheftrainer gewann Flick 26 von 29 Partien – eine überragende Bilanz.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Im ZDF-Morgenmagazin wurde Karl-Heinz Rummenigge am Donnerstag gefragt, was Flick besser mache als sein Vorgänger.


Die Antwort des Vorstandsvorsitzenden: "Er hat einen klaren Plan. Er hat gewisse Werte wieder eingeführt und die Mannschaft ist ihm wunderbar gefolgt."

Flick dankt Kovac

Rummenigge schwärmte vom 55-Jährigen, der auf Interimsbasis übernommen hatte, inzwischen aber einen Vertrag bis 2023 erhalten hat.

"Ich glaube, er hat eine sehr hohe Empathie mit der Mannschaft", sagte der Bayern-Boss: "Sie vertraut ihm und er vertraut den Spielern. Das ist neben den qualitativen Werten, die er als Trainer hat, ein ganz wichtiger Faktor."


Flick selbst dankte nach der gewonnenen Meisterschaft aber auch seinem Vorgänger.

"Ich bin Niko sehr, sehr dankbar", sagte Flick auf SPORT1-Nachfrage.

"Es war eine sehr gute Zusammenarbeit mit ihm, auch mit seinem Bruder Robert. Ich bin dankbar, dass er auf die Idee gekommen ist, mich nach München zu holen. Dass es am Ende so ausgeht, hätte niemand gedacht", sagte Flick.

Lesen Sie auch