RWE-Coach Neidhart: "Dann steht hier alles kopf"

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen träumt von der nächsten Sensation im DFB-Pokal. "Saarbrücken hat es im letzten Jahr vorgemacht. Wir hoffen, dass wir für so eine Sensation sorgen können. Dann steht hier alles kopf", sagte Trainer Christian Neidhart dem SID vor dem Achtelfinale am Dienstag (18.30 Uhr/Sky) gegen Vorjahresfinalist Bayer Leverkusen.

Der 1. FC Saarbrücken hatte in der vergangenen Saison als damaliger Viertligist das Halbfinale erreicht, war dort aber gegen Leverkusen ausgeschieden. Essen besiegte in der erste Runde Bundesligist Arminia Bielefeld und schaltete danach Zweitligist Fortuna Düsseldorf aus. "Pokal ist dafür da, für Überraschungen zu sorgen und Geld zu verdienen. Das haben wir geschafft. Sicherlich hätten wir uns nicht so einen starken Gegner gewünscht", sagte Neidhart.

Der 52-Jährige rechnet sich aber eine kleine Chance aus. "Ein großer Aspekt werden die Platzverhältnisse werden. Ich weiß, dass sich Leverkusen extrem damit beschäftigt und ständig vor Ort ist, um sich den Platz anzugucken", sagte Neidhart vor dem "besonderen Spiel". Entscheidend sei, "wie man so ein Spiel annimmt und was uns Leverkusen für Möglichkeiten gibt".

Oberste Priorität hat für den Traditionsverein aber die Rückkehr in die 3. Liga. "Unser Ziel ist aufzusteigen", sagte Neidhart. Seine Mannschaft ist seit einem Jahr ungeschlagen und liegt als Tabellenzweiter derzeit zwei Punkte hinter Borussia Dortmund II. Allerdings hat Essen ein Spiel weniger ausgetragen.