Bundestrainer Söderholm erklärt seinen WM-Plan

·Lesedauer: 3 Min.
Bundestrainer Söderholm erklärt seinen WM-Plan
Bundestrainer Söderholm erklärt seinen WM-Plan

Es wird ernst für Toni Söderholm. (Alles zur Eishockey-WM)

Am Freitag beginnt für den Finnen in Litauen die zweite Eishockey-WM (21. Mai bis 6. Juni LIVE im TV auf SPORT1) als Bundestrainer. Dabei steht der 43-Jährige vor großen Herausforderungen. Drei Tage hockten Söderholms Schützlinge nach der Ankunft in Riga in Corona-Isolation allein auf ihren Zimmern.

Wegen der Corona-Pandemie fehlen außerdem die meisten NHL-Stars, der Coach selbst stand seit seiner ersten WM 2019 bis zur Vorbereitung in diesem Jahr nur noch beim Deutschland Cup vor zwei Jahren an der Bande.

Rund eineinhalb Jahre lang war seine Arbeit mit dem Nationalteam also deutlich eingeschränkt. Doch wenn es Ende der Woche gegen Italien (Eishockey-WM: Deutschland vs. Italien, Freitag ab 15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im SPORT1-Livestream) um den ersten Turniersieg geht, soll das alles keine Rolle mehr spielen. (Eishockey-WM: Spielplan und Ergebnisse)

Söderholm vor Italien-Spiel optimistisch

"Die Jungs sind top motiviert zur Nationalmannschaft gekommen. Das war mir wichtig, gerade nach einer auch mental so schwierigen Saison. Ich habe mit allen Spielern noch mal extra analysiert, wie es ihnen geht", sagte der DEB-Trainer bei Eiskalt auf den Punkt - der DEL-Podcast, powered by Sport1.

Der Kader habe bislang sehr gut trainiert, wenn auch nur in Kleingruppen, so Söderholm."Wir haben auch positive Aspekte dadurch gehabt. Wir konnten den Spielern ausführlicher Dinge erklären, auf die es uns ankommt."

Sein Plan für die WM ist klar: "Wir wollen sowohl offensiv als auch defensiv im Torraum sehr aggressiv sein. Daran haben wir hart gearbeitet. Zudem an unserem Aufbauspiel."

Worauf es unabhängig von taktischen Kniffen ankomme, machte Söderholm auch gleich deutlich: "Es geht um Leidenschaft, Wille und Stolz. Das sind unsere Werte. Darauf legen wir großen Wert."

Der Eishockey-Podcast "Eiskalt auf den Punkt - der DEL-Podcast, powered by Sport1" ist ab auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

Deutschland ohne Draisaitl, Kahun und Stützle

Der Bundestrainer muss bei der WM in Litauen auf mehrere Leistungsträger verzichten. Superstar Leon Draisaitl und Olympia-Silbermedaillengewinner Dominik Kahun spielen mit den Edmonton Oilers um den Stanley Cup und NHL-Neuling Tim Stützle erhielt von Ottawa keine Freigabe.

Söderholm ist dennoch zufrieden mit seinem Aufgebot: "Die Mischung innerhalb des Kaders ist gut. Wir haben erfahrene Spieler dabei und ebenso Spieler, die die nötige Unbekümmertheit an den Tag legen und dann auch so in das Turnier gehen."

Zudem fehlen wegen der Corona-Pandemie auch in anderen Teams die meisten NHL-Stars, weshalb man im DEB-Lager dennoch vom großen Wurf träumen darf. "Das Ziel bei der WM ist, dass wir den eingeschlagenen Weg, der aus meiner Sicht sehr gut ist, konsequent weiter gehen. Bei einem Turnier geht es nur Schritt für Schritt. Die Qualität ist überall sehr hoch", so Söderholm.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Schwieriger WM-Start gegen Italien

Auf Italien habe man sich per Video vorbereitet, "anders ging es ja nicht." Zwar wissen man nicht genau, welche Spieler spielen können, da das italienische Team von gleich 15 Coronainfektionen gebeutelt war, "aber wir schauen sowieso mehr auf den Trainer: wie lässt er spielen, was ist taktisch besonders?"

Viel Zeit bleibt Söderholm für die Vorbereitung nicht mehr, konzentriert sich seine Mannschaft aber auf die angesprochenen Werte "Leidenschaft, Wille und Stolz", dürfte einem Auftaktsieg trotz aller Widrigkeiten nichts im Wege stehen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.