Kein Bekenntnis: Verliert DEB-Team Söderholm nach Olympia?

·Lesedauer: 1 Min.
Kein Bekenntnis: Verliert DEB-Team Söderholm nach Olympia?
Kein Bekenntnis: Verliert DEB-Team Söderholm nach Olympia?

Toni Söderholm (43) hat noch keine Entscheidung über seine Zukunft als Trainer der Eishockey-Nationalmannschaft über die Olympia-Saison hinaus getroffen.

„Ich fühle mich unglaublich glücklich, dass ich überhaupt Bundestrainer sein darf. Aber alles ist noch offen“, sagte er im MagentaSport-Podcast „Die Eishockey-Show“ über eine mögliche Vertragsverlängerung: „Wir werden uns in den kommenden Monaten abstimmen und einen Überblick verschaffen.“ Söderholms aktueller Kontrakt läuft Mitte 2022 aus. (Alle Infos zum Eishockey)

Zugleich sprach Söderholm, der bis Anfang Oktober beim NHL-Klub Florida Panthers hospitiert hatte, von seinem Traum, als Coach in der weltweit besten Eishockey-Liga zu arbeiten. "Ich habe Interesse, irgendwann Trainer in der NHL zu werden", sagte der Finne: "Es ist schon eine interessante Welt. Da spielen einfach die besten Spieler der Welt." Solch ein Schritt sei aber gerade aus Europa "unglaublich schwierig".

Für die DEB-Auswahl und Söderholm beginnt mit dem Deutschland Cup in Krefeld (11. bis 14. November) die Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Peking (4. bis 20. Februar 2022), bei denen der Coach auch auf die deutschen NHL-Legionäre um Superstar Leon Draisaitl zurückgreifen kann. Bei der WM im lettischen Riga im Mai führte Söderholm die deutsche Mannschaft ohne Draisaitl zu Platz vier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.