Das ist Süles Fitnessplan für die EM

·Lesedauer: 1 Min.
Das ist Süles Fitnessplan für die EM
Das ist Süles Fitnessplan für die EM

Sonderschichten für den Startelf-Einsatz: Niklas Süle will beim EM-Start der deutschen Nationalmannschaft körperlich ans Limit gehen können.

"Ich habe sehr hart gearbeitet und auch die letzten beiden Quarantäne-Spieltage mit dem FC Bayern gut genutzt. Ich würde nicht sagen, dass ich bereits bei 100 Prozent bin. Aber ich befinde mich auf einem guten Weg, um beim ersten Vorrundenspiel gegen Frankreich topfit zu sein", sagte der Innenverteidiger am Mittwoch bei dfb.de.

EM-Tippkönig gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Im geheimen Abschlusstraining vor dem Testspiel gegen Dänemark (Testspiel Deutschland - Dänemark ab 21 Uhr im LIVETICKER) stand Süle in der A-Elf.

Bayern-Star Süle arbeitet hart an seiner Fitness

Er arbeite derzeit viel für seinen Körper und das nach einem Kreuzbandriss lädierte Knie.

"Vielleicht mache ich den einen oder anderen Lauf mehr als die anderen. Aber das ist nicht der Rede wert, weil wir ohnehin top arbeiten", sagte der 25-Jährige. "Aber als alle anderen einen Tag Urlaub gemacht haben, habe ich bei Bayern München trainiert. Ich habe bereits einiges aufgeholt."

Löw nimmt Süle in die Pflicht

Bundestrainer Joachim Löw hatte zu Beginn des Trainingslagers den Defensivspieler in die Pflicht genommen.

"Die letzten Wochen seit März waren schwierig für ihn", sagte Löw. "Er hat zuletzt einige Zusatzeinheiten gemacht und Sonderschichten geschoben, das wird er bei uns in dieser Vorbereitung auch tun."

Hier können Sie sich den PDF-Spielplan der Fußball-EM 2021 herunterladen und im Anschluss ausdrucken

Dennoch wird Löw bei der Europameisterschaft (11. Juni bis 11. Juli) womöglich Rückkehrer Mats Hummels (Borussia Dortmund) und den Champions-League-Sieger Antonio Rüdiger (FC Chelsea), der am Mittwoch im Trainingslager eintraf, vorziehen. "Jeder will spielen. Daher ist der Konkurrenzkampf nichts Neues", betonte Süle.

-----
Mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.