Daran hakt Bayerns Sabitzer-Deal

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 3 Min.
Daran hakt Bayerns Sabitzer-Deal
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Daran hakt Bayerns Sabitzer-Deal
Daran hakt Bayerns Sabitzer-Deal

Bei Marcel Sabitzer pokert der FC Bayern bis zum Schluss.

Nach SPORT1-Informationen ist der 27 Jahre alte Kapitän von RB Leipzig das Wunschziel von Julian Nagelsmann. Sein Ex-Trainer möchte den Österreicher gerne noch in diesem Transferfenster nach München lotsen. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Nach dem 3:2-Sieg gegen den 1. FC Köln sagte Nagelsmann kurz und knapp: “Er ist kein Spieler von uns, also spreche ich auch nicht über ihn.”

Sabitzer würde gerne nach München wechseln

Das könnte sich schon bald ändern. Der Knackpunkt ist weiterhin allein die Ablöse! Denn Sabitzer hat bereits signalisiert, dass er gerne nach München wechseln will. RB hingegen hat keine Not, Sabitzer unbedingt ziehen zu lassen und pocht weiterhin auf eine Ablösesumme weit oberhalb der zehn Millionen Euro.

Deutschlands Tippkönig gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Zwar möchten die Bayern gerne noch Spieler verkaufen (u.a. Michael Cuisance und Chris Richards), allerdings würde man für einen Spieler mit der entsprechenden Qualität wohl nochmal investieren. Sabitzer wäre so ein Spieler, denn er ist der Box-to-Box-Spieler, den sich Nagelsmann wünscht und der seine Spielphilosophie bereits aus dem Effeff kennt. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Schnelle Entscheidung mit Leipzig nicht in Sicht

Eine schnelle Einigung in den nächsten Stunden ist noch nicht in Sicht, obwohl sich im Poker um Sabitzer Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff und Bayerns Sportvorstand Hasan Salihamidzic nur noch auf eine Ablöse einigen müssen. Alle Beteiligten rechnen erst gegen Ende des Transferfenster am 31. August mit einer Entscheidung.

Sabitzer selbst hat bereits vor Monaten im Verein hinterlegt, dass er nicht verlängern möchte und nach sechs erfolgreichen Jahren bei RB eine Veränderung anstrebt. Leipzig soll ihm einen neuen Fünfjahresvertrag angeboten haben.

Sabitzer hat bereits mehreren Interessenten abgesagt

Mehreren Interessenten aus dem Ausland hat der 54-malige Nationalspieler bereits abgesagt. Der FC Bayern ist hingegen einer von drei Vereinen, zu denen er wechseln würde. (SERVICE: Bundesliga-Spielplan zum Ausdrucken)

Kann sich Bayern noch verpokern? Ja!

Alle Video-Highlights der Bundesliga immer ab Montag, 0 Uhr in der SPORT1-Mediathek und in der SPORT1 App

Denn legt einer der beiden anderen Interessenten die von Leipzig gewünschte Summe auf den Tisch, könnte Sabitzer doch nicht in München landen. Allerdings - das wissen auch die Bayern - ist Sabitzer im kommenden Sommer ablösefrei zu haben, weil sein Vertrag 2022 ausläuft.

Leipzig hat wohl Barca-Talent auf dem Zettel

Leipzig hingegen hat längst vorgesorgt und mit Dominik Szoboszlai bereits einen Nachfolger in den eigenen Reihen. Sollte Sabitzer doch noch wechseln, könnte Toptalent Ilaix Moriba ein Thema werden. Nach SPORT1-Informationen hat Leipzig den 18 Jahre alten zentralen Mittelfeldspieler des FC Barcelona auf dem Zettel. Sabitzer und Moriba werden übrigens von der gleichen Agentur vertreten.

In 229 Pflichtspielen für RB Leipzig hat Sabitzer 52 Tore geschossen und 42 Assists geliefert. Aufgrund von Schambeinproblemen wurde er an den ersten beiden Spieltagen nur eingewechselt. In München soll Sabitzer mit seinen Qualitäten das Zentrum um die gesetzten Joshua Kimmich und Leon Goretzka verstärken. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Jetzt müssen sich nur die Bosse einigen.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.