Das sagt Kruse über ein mögliches DFB-Comeback

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Das sagt Kruse über ein mögliches DFB-Comeback
Das sagt Kruse über ein mögliches DFB-Comeback

Stürmer Max Kruse rechnet auch unter dem neuen Bundestrainer Hansi Flick nicht mit einem Comeback in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft.

„Ich bin mir zu 99 Prozent sicher, dass ich keine Einladung mehr erhalte“, sagte der 33-Jährige der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: „Hansi Flick gehörte ja schon zum Trainerstab unter Jogi Löw, von daher ist seine Meinung wahrscheinlich genauso festgefahren wie damals bei Löw.“

Er habe sich mittlerweile damit „abgefunden“, führte Kruse aus: „Wenn meine Qualitäten noch gefragt wären, wäre ich gerne noch dabei, aber ich rechne jetzt nicht damit.“

Unter Löw absolvierte der extrovertierte Angreifer von 2013 bis 2015 insgesamt 14 Länderspiele, bei der WM in Brasilien hatte er allerdings im Kader gefehlt.

„Nicht bei der WM mit dabei zu sein tat schon weh. Auch, weil ich dann ja Weltmeister geworden wäre. Das hat mich einige Tage beschäftigt. Aber das liegt nun schon so lange zurück, für mich ist das abgeschlossen“, sagte Kruse.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.