Das sagt Schwele zum Hype um seinen Kommentar

·Lesedauer: 2 Min.
Das sagt Schwele zum Hype um seinen Kommentar
Das sagt Schwele zum Hype um seinen Kommentar

So etwas erlebt ein Sportkommentator auch nicht alle Tage!

Der Bundestrainer der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft, Toni Söderholm, hat den Gefühlsausbruch des SPORT1-Kommentators Bastian Schwele beim entscheidenden Penalty im Viertelfinal-Shootout gegen die Schweiz auf Instagram gepostet. "Man of the Day, Basti Schwele", schrieb der Coach zu dem Video: "Danke, dass wir solche Momente erleben dürfen."

Schwele: "So einen Kommentar kannst du nicht vorbereiten"

Für den Kommentator selbst ist der Post von Söderholm zwar eine große Geste, soll jedoch nicht vom Wesentlichen ablenken. Ohnehin will der 45-Jährige seinen viral gegangenen Kommentar nicht allzu sehr auf sich selbst beziehen. "Es soll nicht so sein, nicht an mir hängen bleiben. Der Hype soll sich auf das deutsche Eishockey und die Mannschaft übertragen."

Alle 64 Spiele! Die Eishockey-WM vom 21. Mai bis 6. Juni LIVE bei SPORT1

Schweles Ausraster beim zehnten und letzten Penalty durch Marcel Noebels, den dieser mit einem beachtlichen Trick am Schweizer Keeper vorbeischob, hat weltweit für Beachtung besorgt.

Für den Kommentator eine spontane Angelegenheit. "So einen Kommentar kannst du nicht vorbereiten. Entweder du lebst es echt, oder du bist ein Top-Schauspieler. Noebels hat ihn so wunderschön reingezaubert, dann bricht es aus mir heraus. Man brennt einfach hin und wieder durch, wenn man mit Herz und Leidenschaft bei der Nationalmannschaft dabei ist", so der frühere Eishockeyspieler weiter.

"Es ist auch nicht so, dass ein derartiger Erfolg bei der Nationalmannschaft alltäglich ist. Deutschland steht erst zum zweiten Mal bei einer Weltmeisterschaft im Halbfinale. Deswegen sind es auch für mich ganz besondere Momente."

"Kann Söderholm nachts um 23 Uhr anrufen"

Mit Toni Söderholm verbindet den Kommentator übrigens ein "ziemlich gutes Verhältnis. In dieser Zeit, in der wir wegen Corona nicht vor Ort sind, hat der Bundestrainer für uns ständig ein offenes Ohr. Wenn ich etwas wissen will, kann ich ihn nachts um 23 Uhr anrufen. Die Zusammenarbeit mit dem DEB ist bei dieser WM überragend", zeigt sich Schwele begeistert.

Mit dem Halbfinale gegen Finnland steht nun das nächste emotionale Erlebnis auf dem Programm. (WM-Halbfinale: Deutschland - Finnland ab 16.30 Uhr auf SPORT1 im Free-TV und Livestream).

Basti Schwele ist zuversichtlich: "Ich bin mir ziemlich sicher, dass Toni Söderholm keine Lust hat, zweimal bei einer Weltmeisterschaft gegen sein Heimatland zu verlieren. Diese Mannschaft hat so einen unglaublichen Glauben an sich selbst, einen Siegeswillen. Sie haben gemerkt, dass sie wieder ein deutsches Eiswunder schaffen können. Ich glaube, dass die Jungs Großes erreichen werden."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.