• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Nach Feuer-Drama! Sainz übt scharfe Kritik

In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Nach Feuer-Drama! Sainz übt scharfe Kritik
Nach Feuer-Drama! Sainz übt scharfe Kritik

Das sah brenzlig aus!

Beim Großen Preis von Österreich musste Carlos Sainz jr. in Runde 57 seinen Ferrari mit einem technischen Defekt abstellen. Kurz darauf fing sein Bolide Feuer, während der Spanier noch im Cockpit saß. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Zusätzlich gefährlich wurde die Szene, weil der Ferrari F1-75 rückwärts rollte, während Sainz versuchte, das brennende Auto zu verlassen- was zunächst nicht klappte.

Auch ein hinzugekommener Streckenhelfer, der ungewöhnlich lange brauchte, konnte den Rennwagen mit einem Bremsklotz anfangs nicht zum Stehen bringen. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Sainz springt rechtzeitig aus Ferrari

Das Feuer hatte sich in Zwischenzeit ausgebreitet und Sainz, der im Rennen bis dahin auf Podestkurs gelegen war, konnte noch aus dem Ferrari springen, ehe der Ferrari doch zum Stillstand gebracht wurde.

„Es war eigenartig. Ich sah, dass die Marshalls kamen, um das Auto festzusetzen. Ich sah in meinen Rückspiegel und war überrascht, dass niemand schneller kam, um mir zu helfen. Irgendwann musste ich einfach aus dem Auto rausspringen, obwohl es sich noch bewegt hatte. Das ist nicht ideal. Wir müssen sehen, wie man das in Zukunft besser machen kann“, übte Sainz Kritik.

Zum Glück für Sainz hatte das Feuer das Cockpit noch nicht ganz erreicht gehabt - und ein Rennanzug muss im Falle eines Feuers den Fahrer zudem mindestens zwölf Sekunden lang vor Flammen und extremer Hitze schützen.

Romain Grosjean befand sich bei seinem Horror-Unfall in Bahrain 2020 sogar 28 Sekunden in einem Feuerball und kam mit leichten Verletzungen davon.

Sainz auf dem Roller zurück zur Ferrari-Box

Nachdem er zum Stehen gekommen war, konnte der Ferrari schnell gelöscht werden und Sainz begab sich als Beifahrer auf dem Roller eines Streckenhelfers auf dem Rückweg zur Ferrari-Box.

Die Rennleitung entschied sich aufgrund des Vorfalls für ein Virtual Safety Car, welches einige Fahrer für einen Boxenstopp nutzten. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Sainz-Teamkollege Charles Leclerc, zu diesem Zeitpunkt in Führung liegend, kam mit Mediums zurück auf die Strecke, um den Sieg nach Hause zu bringen.

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.