Salah enthüllt: Mein Haus sieht wie eine Klinik aus

Salah enthüllt: Mein Haus sieht wie eine Klinik aus
Salah enthüllt: Mein Haus sieht wie eine Klinik aus

Mohamed Salah will der beste Spieler der Welt sein.

Der Superstar des FC Liverpool gibt sich nicht mit Platz zwei zufrieden - und schon gar nicht mit dem siebten Platz, den er bei der letzten Ballon-d‘Or-Wahl belegte.

„Es ist wahr, dass sich von meinem Ranking geschockt war“, sagte er nun im Interview mit France Football. Doch der nächste Anlauf soll folgen. „Und wenn ich den Ballon d‘Or 2022 nicht gewinne, werde ich alles dafür tun, um den nächsten zu gewinnen.“

Um sein Ziel zu erreichen, arbeitete Salah unermüdlich an sich selbst. Das eigene Zuhause hat er daher in ein Gesundheitszentrum verwandelt, wie er selbst sagt: „Es stimmt, ich sage gerne, dass mein Haus wie eine Klinik ist.“

Salah: Mehr Zeit mit Maschinen als mit der Gattin

Seine Frau sei nicht begeistert, aber „zwei Räume in unserem Haus sind für verschiedene Fitness-Maschinen bestimmt, für Bodybuilding.“ Zudem verfüge er über eine eigene Eiskammer.

„Meine Frau sagt, dass ich mehr Zeit mit meinen Maschinen als mit ihr verbringe“, führte der Ägypter aus. Auch mental wolle er sich immer weiter stärken, täglich ziehe er sich zur Meditation zurück. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Premier League)

Das Ziel ist klar: Das Maximum soll erreicht werden. „Mein Gegner soll sich sagen: ‚Verdammt, er schon wieder!‘ Mein Ziel ist, dass er keine Zeit, sich zu erholen. Er muss sich 90 Minuten lang jeden Moment bedroht fühlen.“

In der abgelaufenen Saison gewann Salah mit Liverpool den FA- und den Carabao Cup, musste sich aber sowohl in der Premier League als auch in der Champions League geschlagen geben. Mit Ägypten scheiterte er im Finale des Afrika-Cups zudem am Senegal.



Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.