Nach Salut-Jubel: Erdogan bezichtigt die UEFA der Diskriminierung

Nach Salut-Jubel: Erdogan bezichtigt die UEFA der Diskriminierung
Nach Salut-Jubel: Erdogan bezichtigt die UEFA der Diskriminierung

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sieht in den Ermittlungen der Europäischen Fußball-Union (UEFA) in Folge des Salut-Jubels der türkischen Nationalmannschaft einen diskriminierenden Akt. "Wir weisen die diskriminierende, ungerechte und politische Einstellung der UEFA gegenüber unserer Nationalmannschaft und den Klubs zurück", sagte Erdogan am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Ankara. 
Die UEFA hatte Disziplinaranhörungen veranlasst, nachdem türkische Spieler während der EM-Qualifikation im Oktober mehrfach öffentlichkeitswirksam salutiert hatten und damit die Offensive türkischer Streitkräfte in Nordsyrien unterstützt haben sollen. Erdogan hat für die Maßnahmen der UEFA derweil kein Verständnis. 
"Sportler, die unser Land im Ausland vertreten, werden Objekt einer Lynch-Kampagne seit dem Start der Operation", sagte er. Zudem sei es "das natürliche Recht unserer Sportler, unseren Soldaten nach einem Sieg zu salutieren", so Erdogan weiter.






Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch