Sam Bird ist der König von New York ! Der Brite gewinnt beide Rennen. Heidfeld wieder auf dem Podium !

(Bilder: Formula-E)

Nachdem Sam Bird (DS-Virgin Racing) am Samstag das Rennen vor Jean-Eric Vergne und Stephane Sarrazin (beide Techeetah) gewann, holte er sich, in Abwesenheit des in der Meisterschaft führenden Sebastien Buemi (Renault e.dams), auch am Sonntag den Sieg. Er gewann das Rennen vor Felix Rosenqvist (Mahindra Racing) und Nick Heidfeld (Mahindra Racing).

Eine sehr beeindruckende Premiere feierte die FIA Formula-E Serie an diesem Wochenende: Das erste Formel-Rennen überhaupt in der US-amerikanischen Supermetropole New York City. Dass man sich hier natürlich nicht mit nur einem Rennen zufrieden gab, war klar. Daher führte man, wie auch schon beim letzten Rennen in Deutschland, an einem Wochenende zwei Rennen durch.

Beide Rennen fanden in Abwesenheit des Meisterschaftsleaders Sebastien Buemi (Renault e.dams) statt. Dieser war an diesem Wochenende in Deutschland bei der Langstreckenserie WEC für seinen zweiten Arbeitgeber Toyota am Start. Somit hatte Lucas di Grassi (ABT Schaeffler Audi Sport) alles in der Hand, um die Führung zu übernehmen. Allerdings lief es nicht ganz nach di Grassis Plan.

Am ersten Tag ging der Brite Alex Lynn (DS Virgin Racing)von der Poleposition aus ins Rennen, wurde aber gleich am Start vom deutschen Daniel Abt (ABT Schaeffler Audi Sport) überholt. Der Deutsche führte dann das Rennen auch lange an, bis sich Sam Bird mit einem sehenswerten Manöver an Abt vorbei schob und damit das für den späteren Sieg notwendige Überholmanöver praktizierte. Der Pechvogel des Rennens war aber definitiv Daniel Abt. Er lag in der letzten Runde noch auf dem dritten Platz und hatte das Podium schon in Sichtweite, als ihn plötzlich ein technischer Defekt ereilte und er bis auf den 14. Platz durchgereicht wurde. Dies war allerdings trotzdem noch die beste Platzierung eines deutschen Fahrers. Nick Heidfeld (Mahindra Racing) hatte, nach einer Berührung der Begrenzungsmauer, ein abstehendes Hinterrad zu beklagen und musste das Rennen vorzeitig beenden. Auch Maro Engel (Venturi) musste nach 30 von 49 Runden aufgeben. Ihm blieb allerdings noch der Trostpunkt für die schnellste Runde des Rennens. Der viel beachtete Zweitplatzierte in der Meisterschaft, Lucas di Grassi holte sich noch den vierten Platz und hatte es nun selbst in der Hand, mit einem Sieg am Sonntag die Führung in der Meisterschaft zu übernehmen.

Allerdings war auch der Sonntag der Tag des Sam Bird aus Großbritannien. Er sicherte sich gleich am Morgen in der Superpole Session die Poleposition und führte den Sonntag so fort, wie er den Samstag beendet hatte. Vom Start an zeigte er gleich, wer der Fahrer war, den es an diesem Wochenende zu schlagen galt. Trotz zweier „Full Course Yellow“ Phasen, von denen er eine zu einem taktisch sehr guten Manöver nutzte, entschied er auch das zweite Rennen für sich. Während alle anderen Fahrer sofort zu Beginn der „Full Course Yellow“ Phase die Chance nutzten, das Auto zu wechseln, behielten Bird und sein Team die Nerven und wechselte eine Runde später. Somit hatte er etwas mehr Energie zur Verfügung und ein taktisch sehr kluges Meisterstück vollbracht. Hinter ihm kämpften die beiden Fahrer von Mahindra um die Plätze auf dem Podium. Der Zieleinlauf war dann Bird vor Rosenqvist und Nick Heidfeld. Somit eroberte sich Heidfeld ein weiteres Podium in der Formel-E Serie. Lucas di Grassi schaffte es am Sonntag nicht, das Rennen zu gewinnen und fuhr hinter dem Franzosen Pierre Gasly (Renault e.dams) auf dem fünften Platz über die Ziellinie. Ausgerechnet hinter Pierre Gasly, der an diesem Wochenende für den fehlenden Buemi eingesprungen war.

Die deutschen Fahrer hatten, außer Nick Heidfeld auf dem Podium, kein Glück in New York. Für Maro Engel (Venturi) lief es am Sonntag im Qualifying noch sehr gut und er qualifizierte sich für das Rennen auf dem fünften Platz. Diesen konnte er allerdings nicht sehr lange halten, denn schon nach kurzer Zeit verlor er durch einen erneuten technischen Defekt einige Plätze und musste dann die Box ansteuern. Ganz hart traf es Daniel Abt. Zu Beginn noch gut im Rennen, hatte er eine Berührung mit seinem Teamkollegen Lucas di Grassi, die aber noch unbeschadet ausging. Trotzdem ereilte ihn kurz darauf wieder ein technischer Defekt und auch er musste die Box ansteuern.

Vor dem letzten Rennwochenende liegt noch immer Sebastien Buemi mit 157 Punkten vor Lucas di Grassi mit 147 Zählern sowie Felix Rosenqvist mit 104 Punkten an der Spitze. Hinter Rosenqvist hat nun Sam Bird durch seinen Doppelsieg mit nun 100 Punkten aufgeschlossen. Nick Heidfeld rutschte mit 78 Zählern trotzdem auf den 6. Platz zurück. Daniel Abt belegt noch immer den neunten Platz mit jetzt 47 Punkten und Maro Engel rutschte mit seinen 16 Punkten auf den 17. Rang zurück.

Der letzte Auftritt der aktuellen Formel-E Saison findet am 29. und 30. Juli im kanadischen Montreal statt. Dann wird auch Sebastien Buemi wieder mit von der Partie sein und es wird beim letzten Rennen entschieden, wer den Titel der Saison 2016/17 erobert.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen