Samir Nasri spielt in ManCitys Plänen keine Rolle

Für den quirligen Franzosen geht es darum, sich mit guten Leistungen für einen neuen Vertrag zu empfehlen. Bei welchem Verein wird sich noch zeigen.

Samir Nasri galt einst als Nachfolger von Zinedine Zidane in Frankreichs Nationalmannschaft. Er spielte vor allem in seiner Zeit bei Arsenal groß auf. Nach seinem Wechsel zu Manchester City ging es jedoch mit seinen Leistungen bergab. Auch in der kommenden Saison plant der Klub nun nach Goal-Informationen ohne ihn.

Als im letzten Sommer Pep Guardiola die Skyblues übernahm, war die Zeit Nasris in Manchester zum ersten Mal beendet. Es folgte eine Leihe zum FC Sevilla und Coach Jorge Sampaoli. Dort machte er vor allem zu Saisonbeginn starke Spiele. Doch mittlerweile neigt sich die Saison dem Ende zu und Nasri steht vor einer ungewissen Zukunft.

Sevilla hat die Möglichkeit den Franzosen per Kaufoption zu verpflichten. 25 Millionen Euro Ablöse wären dann fällig. Doch es ist höchst unwahrscheinlich, dass die Andalusier so viel Geld für einen Spieler ausgeben. Dazu käme noch das Jahresgehalt von etwa sieben Millionen Euro.

Darüber hinaus denken die Verantwortlichen des FC Sevilla an eine Rückholaktion von Citys Jesus Navas, dessen Vertrag im Sommer ausläuft und der somit eine günstige Alternative darstellt.

Für Nasri wird es auf jeden Fall keine Rückkehr zu seinem Stammklub Manchester City geben. Pep Guardiola plant nicht mit dem offensiven Mittelfeldspieler und sucht deswegen nach einem Abnehmer. 

in dieser Saison kam der 29-Jährige Franzose auf 27 Pflichtspiele in denen er drei Tore erzielte und zwei weitere vorbereitete.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen