Sampaoli unsicher über Sevilla-Zukunft

Der Argentinier hat zwar Kontakte zur Albiceleste dementiert, gab aber zu, dass seine Zukunft in Andalusien unsicher ist.

Jorge Sampaoli hat sich abermals geweigert dem FC Sevilla auf lange Zeit die Treue zu schwören, nachdem der Sportdirektor des Klubs, Monchi, den Verein verlassen hat. Zudem versicherte der Coach, dass es keine Gespräche zwischen ihm und der argentinischen Nationalmannschaft gab, deren Trainer Edgardo Bauza wohl vor dem Aus steht.

"Es ist unfair für jeden über die Trainerposition von Argentinien zu sprechen. Es gibt einen Coach und es ist eine schwierige Zeit für die Nationalmannschaft", sagte Sampaoli auf einer Pressekonferenz. "Ich habe nicht mit Argentinien gesprochen."

"Ich hatte ein paar Gespräche mit dem Präsidenten, in denen wir über den Abgang von Monchi gesprochen haben", fügte der Trainer an. "Wir werden sehen wie die Zukunftsplanung aussieht und ob ich das bewerkstelligen kann oder nicht. Wir treffen uns nochmal nächste Woche."

Neben der argentinischen Nationalelf wurde Sampaoli ebenfalls mit dem Trainerposten beim FC Barcelona in Verbindung gebracht, der ab kommendem Sommer nicht mehr von Luis Enrique bekleidet wird.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen