Schäfer nur noch mit Minichance auf Bronze

·Lesedauer: 1 Min.
Schäfer nur noch mit Minichance auf Bronze
Schäfer nur noch mit Minichance auf Bronze

Siebenkämpferin Carolin Schäfer hat bei den Olympischen Spielen in Tokio trotz einer persönlichen Bestleistung im Speerwerfen nur noch eine minimale Medaillenchance.

Die 29 Jahre alte Frankfurterin - die im Vorfeld der Spiele wegen eines Dramas um ihre Corona-Impfung länger um ihren Start gebangt hatte - kam in der vorletzten Disziplin auf 54,10 m und liegt vor dem abschließenden 800-m-Lauf (14.20 Uhr MESZ) auf dem siebten Platz.

Mit 5524 Punkten hat die Vizeweltmeisterin von London 2017 118 Zähler Rückstand auf die drittplatzierte Amerikanerin Kendell Williams und 119 auf die viertplatzierte Niederländerin Emma Oosterwegel, muss damit rund achteinhalb Sekunden aufholen. Alle drei bewegen sich läuferisch allerdings ungefähr auf dem gleichen Niveau.

Schäfer bleibt im Weitsprung unter ihren Möglichkeiten

Zuvor war Schäfer im Weitsprung mit 5,78 m klar unter ihren Möglichkeiten geblieben.

In Führung liegt die Belgierin Nafissatou Thiam (5912), die 64 Punkte Vorsprung auf die Niederländerin Anouk Vetter in den Kampf um ihren zweiten Olympiasieg mitnimmt.

Alles zu den Olympischen Spielen 2021 bei SPORT1:

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.