Schade für die Eintracht: Younes nicht für EM nominiert

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Schade für die Eintracht: Younes nicht für EM nominiert
Schade für die Eintracht: Younes nicht für EM nominiert

Amin Younes hat von einer Teilnahme bei der Europameisterschaft geträumt. Doch Bundestrainer Joachim Löw nimmt den Dribbler von Eintracht Frankfurt nicht mit.

Amin Younes wurde nach einer starken Phase im Frühjahr bei Eintracht Frankfurt für drei Länderspiele nominiert. Doch bei der WM-Qualifikation konnte der 27-Jährige keinen bleibenden Eindruck hinterlassen, sah bei der 1:2-Niederlage gegen Nordmazedonien beim entscheidenden Gegentreffer unglücklich aus. Dies hat Younes den Platz im Kader zur Europameisterschaft gekostet.

Wie SPORT1 weiß, wird Bundestrainer Joachim Löw den Mittelfeldspieler der Hessen nicht mitnehmen.

Im Saison-Endspurt kam Younes auch unter Adi Hütter nicht mehr wie gewohnt zum Zug, der scheidende Trainer setzte vor allem auf Luka Jovic.

Für die Frankfurter eine unerfreuliche Entwicklung, war der Offensivmann doch wesentlich beteiligt am Aufschwung und durch seinen Gedenk-Jubel beim herausragenden 2:1-Sieg gegen den FC Bayern München ein Gesicht einer langen Zeit sehr erfolgreichen Saison. Doch am Ende hat es nicht ganz gereicht für eine EM-Nominierung.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.