Schalke nach Spektakel-Sieg dem Aufstieg nah

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Schalke nach Spektakel-Sieg dem Aufstieg nah
Schalke nach Spektakel-Sieg dem Aufstieg nah

Der FC Schalke eilt mit großen Schritten Richtung sofortigem Wiederaufstieg! Die Knappen feierten bei Verfolger SV Darmstadt 98 einen furiosen 5:2-Sieg und haben jetzt drei Zähler Vorsprung vor dem Relegationsplatz 3, den der FC Pauli innehat.

Beim fünften Sieg im fünften Spiel unter Interimstrainer Mike Büskens waren die Stürmer die Sieggaranten für die Knappen.

Erst schnürte Simon Terodde vor 14.500 Zuschauern im ausverkauften Stadion am Böllenfalltor mit seinen Saisontoren 23 und 24 (14./29.) einen Doppelpack, dann legte Marius Bülter mit seinen Treffern Nummer acht bis zehn (43./48./62.) nach. Für die Darmstädter, die weiter Vierter sind, traf Phillip Tietz ebenfalls doppelt.

„Es war das erwartet intensive Spiel, in dem es um Körperlichkeit geht, um zweite Bälle, in dem du immer wach sein musst. Wir sind aber nicht so ins Spiel gekommen, wie wir wollten“, sagte Schalke-Coach Mike Büskens nach der Partie. „Wir waren heute sehr effizient. Wir sind alle sehr, sehr zufrieden. Wir hoffen, dass die Verletzung bei Danny Latza nicht ganz so schwer ist und er uns in der Endphase unterstützen kann“, so der 54-Jährige.

Nürnberg ärgert Werder

Tabellenzweiter ist Werder Bremen, das sich mit einem 1:1 gegen den 1. FC Nürnberg begnügen musste.

Werder kommt damit auf dem erhofften Weg zu einer direkten Bundesliga-Rückkehr nur mit Trippelschritten voran. Es war für die Grün-Weißen das dritte Unentschieden in Serie. Dennoch behaupteten sie Rang zwei, einen Punkt vor dem FC St. Pauli. Den Führungstreffer für die Franken erzielte Nikola Dovedan in der 24. Minute per Foulelfmeter, zuvor war Lino Tempelmann von Milos Veljkovic zu Fall gebracht worden. Vier Minuten nach seiner Einwechslung gelang Mitchell Weiser der Ausgleich nach guter Vorarbeit von Marco Friedl (65.).

Bundesliga: Neun-Tore-Spektakel! Magdeburg vor Aufstieg

Am Sonntagmittag feierte außerdem das bisherige Schlusslicht Erzgebirge Aue einen 2:0-Sieg in Heidenheim, Ingolstadt unterlag Paderborn 0:1 und Rostock und Regensburg trennten sich 1:1.

Der Abstieg des FC Ingolstadt ist damit so gut wie besiegelt. Mit 19 Punkten rutschte Ingolstadt auf den letzten Tabellenplatz ab und weist zehn Zähler Rückstand auf Dynamo Dresden auf Relegationsrang 16 auf.

VIDEO: Volland - "Ich bin gut, aber kein Robert Lewandowski"

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.