Scharfe Kritik an Trainingsarbeit - Fitness-Experte greift Thomas Tuchel an

Jan Walker
90Min

​In der Bundesliga - und besonders bei Borussia Dortmund - scheint die Anzahl an Muskelverletzungen in letzter Zeit Überhand zu nehmen. Athletik-Experte Thomas Mohr, der seit über 20 Jahren als Fitness- und Athletik-Trainer vor allem im Ausland aktiv ist, sieht den Grund dafür in falscher Trainingsarbeit.

Foto: Getty Images

In einem Interview mit der Bild kritisiert Mohr die falsche Trainingssteuerung der Bundesligisten und zieht einen Vergleich zu den anderen Top-Nationen, die deutlich weniger Verletzungen zu beklagen haben. " Die Verletzungsrate ist in Deutschland doppelt so hoch wie in England, Frankreich oder Spanien. Barcelona, die meist gefoulte Mannschaft der Welt mit den meisten Sprints pro Spiel, hatte in der letzten Saison ein Drittel weniger Verletzte als Bayern München“, erklärte Mohr.


Weiter führt der Experte aus: "Wenn bestimmte Verletzungen immer wieder auftreten, kann man ganz klar Rückschlüsse auf das Training ziehen." Wie im Fall von Borussia Dortmund. 


"Bei Dortmund haben viele Spieler Leistenprobleme. Ergo wird zu viel Core-Training (gezieltes Training der Muskulatur, die Red.) gemacht oder Flanken geschlagen", erklärt Mohr, der sich einen Seitenhieb gegen Tuchel und dessen Trainerteam nicht verkneifen kann: "Ist eigentlich leicht zu erkennen, wenn man vom Fach ist."

Werder Bremen v Borussia Dortmund - Bundesliga


Vor allem Top-Star Marco Reus hat immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen - Foto: Getty Images


Einmal in Fahrt, legt Mohr direkt nach und kritisiert die Bundesliga-Coaches und Athletiktrainer heftig: " Das liegt vor allem am übersteigerten Ego vieler Trainer, denn genau hier müsste man in Top-Konditionstrainer aus dem Ausland investieren. Ich bringe meinen Ferrari ja auch nicht zu VW und lasse ihn dort von einem Lehrling reparieren. Nichts anderes sind die Sportmediziner der Sporthochschule in Köln und die vermeintlichen Fitness-Experten, die regelmäßig in der Bundesliga ihr Unwesen treiben. Von Fußball haben die keine Ahnung, schon gar nicht von fußballspezifischen Belastungen oder Trainingssteuerung. Deswegen gibt es ja so viele Verletzte."

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen