Darum schaut Ronaldo lieber UFC als Fußball

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.

Superstar Cristiano Ronaldo hat seine Liebe zum Kampfsport offenbart. Er verfolge lieber UFC und Boxen im Fernsehen als Fußballspiele.

"Fußball zu spielen ist meine Leidenschaft, aber ich schaue mir lieber andere Sportarten im Fernsehen an", sagte der 35-Jährige im Gespräch mit Box-Star Gennady Golovkin im Rahmen der DAZN-Dokumentation "Parallel Worlds": "Wenn ich die Wahl zwischen Fußball und einem Box- oder UFC-Kampf habe, entscheide ich mich für die letzteren."

Cristiano Ronaldo: "Boxen ist nützlich für den Fußball"

Während seiner Zeit bei Manchester United widmete sich der Portugiese selbst dem Boxen. "Dort hat ein Trainer mit mir geboxt", erinnerte sich der Offensivspieler der Alten Dame. Und weiter: "Ich denke, Boxen ist nützlich für den Fußball, weil es deine Sinne schärft und du lernst, dich zu bewegen."

Daher will der Angreifer von Juventus Turin auch im höheren Fußballeralter weiter an seinem Körper arbeiten. "Letzten Sommer habe ich mich mit Anthony Joshua unterhalten. Mit 33 fängt man an zu denken, dass die Beine nachgeben. Ich will im Sport bleiben, im Fußball. Die Leute werden mich ansehen und sagen: Cristiano war ein unglaublicher Spieler, aber jetzt ist er langsam. Das möchte ich nicht." (Serie A: Tabelle)

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Man könne "viel an seinem Körper ändern", sagte Ronaldo. "Es hängt von der Denkweise, der Motivation und der Erfahrung ab, was ich für die komplexeste Sache halte", fügte der Rekordtorschütze der Portugiesen an.

"Im Sport kann man an Reife gewinnen. Schauen Sie sich Federer im Tennis an. Er ist 37 oder 38 Jahre alt und immer noch auf dem Höhepunkt. Davon gibt es auch einige im Boxen."