Scheich Ahmad weist Korruptions-Vorwürfe zurück

SID
Scheich Ahmad weist Korruptions-Vorwürfe zurück

Das sportpolitische Schwergewicht Scheich Ahmad al Fahad al Sabah hat am Samstag Korruptionsvorwürfe gegen seine Person im Zusammenhang mit dem jüngsten Millionen-Bestechungsskandal im Fußball-Weltverband FIFA zurückgewiesen. Der Kuwaiter, Mitglied im Council der FIFA, ließ in einer Erklärung betonen, "dass er strikt jegliche Vorwürfe über ein Fehlverhalten seiner Person zurückweist". 
Scheich Ahmad war im Zusammenhang mit der Affäre um  Guams Verbands-Präsident Richard Lai genannt worden. Dieser hatte sich vor einem Bundesgericht im New Yorker Stadtteil Brooklyn der Annahme von Bestechungsgeldern schuldig bekannt. Gegen den Funktionär wurde im Rahmen des FIFA-Korruptionsskandals ermittelt.
Die Ethikkomission des Weltverbands reagierte umgehend und schloss Lai provisorisch für 90 Tage von allen fußballrelevanten Tätigkeiten aus. Die Sperre kann um maximal 45 Tage verlängert werden.
Lai gab vor dem Bundesgericht in Brooklyn zu, 2011 Bestechungsgelder in Höhe von insgesamt 100.000 Dollar von einem FIFA-Präsidentschaftskandidaten angenommen zu haben. Der Kandidat wurde später vom Weltverband wegen der Bestechung einer anderen Person gesperrt und trat daher nie zur Wahl an. 
Der 53 Jahre alte Scheich Ahmad gilt seit vielen Jahren als einflussreicher Strippenzieher im internationalen Sport. Der langjährige kuwaitische Fußball-Verbands-Chef ist seit 1992 Mitglied im Internationalen Olympischen Komitee (IOC) und fungiert darüber hinaus als Präsident des Olympischen Rates von Asien (OCA).




Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen