Scheidender Hertha-Boss erklärt sich

·Lesedauer: 1 Min.
Scheidender Hertha-Boss erklärt sich
Scheidender Hertha-Boss erklärt sich

Carsten Schmidt hat nach seinem Abschied als Klubchef von Hertha BSC Spannungen zwischen den Verantwortlichen des Bundesligisten dementiert.

„Es gibt keinen Riss, es gab keinen Riss, es wird keinen Riss zwischen den Beteiligten geben“, sagte Schmidt am Mittwoch. Auch habe er „zu keinem Zeitpunkt irgendwelche Widerstände gegen Initiativen gespürt, die ich angestoßen habe. Nullkommanull. Ich fühlte mich immer von allen Seiten unterstützt.“

Der 58-Jährige hatte am Dienstag überraschend angekündigt, die kriselnden Berliner zu verlassen. Der Vorsitzende der Geschäftsführung begründete den Schritt mit einer Krankheit im direkten familiären Umfeld. "Es ist eine Situation, die ich nicht nebenbei managen kann", sagte Schmidt. Die vergangenen Wochen und Monate hätten an ihm genagt.

Alle Video-Highlights der Bundesliga immer ab Montag, 0 Uhr in der SPORT1-Mediathek und in der SPORT1 App

Seinen Aufgabenbereich übernehmen die beiden Geschäftsführer Fredi Bobic und Ingo Schiller. Ob Schmidts Stelle als CEO nachbesetzt wird, soll in den Gremien entschieden werden, wie Präsident Werner Gegenbauer erklärte (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga).

Schmidt ist zuversichtlich für die Zukunft des Vereins. „Ich mache mir keine Sorgen, dass es in einem Vakuum mündet, in dem Hertha BSC nur ansatzweise handlungsunfähig ist“, sagte Schmidt: „Ich bereue keinen Tag. Es war eine sehr, sehr gute und schöne Zeit für mich. Dass sie durch solche Umstände endet, macht mich traurig.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.