• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Schiri-Boss lüftet Zwayer-Geheimnis

·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Schiri-Boss lüftet Zwayer-Geheimnis
Schiri-Boss lüftet Zwayer-Geheimnis

Der Bundesliga-Schiedsrichter Felix Zwayer ist derzeit nicht aktiv. Dies bestätigte Lutz Michael Fröhlich, Sportlicher Leiter der DFB-Referees.

„Felix Zwayer hat nach seinem letzten internationalen Spiel für sich Urlaub genommen. Im Moment pfeift er keine Spiele. Das ist von ihm selbst bestimmt“, sagte der Schiri-Boss bei Bild-TV. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Zwayer war zuletzt nach dem Topspiel von Borussia Dortmund gegen den FC Bayern in die Schusslinie geraten. Nach mehreren strittigen Entscheidungen wurde er unter anderem von dem ehemaligen Top-Schiedsrichter Manuel Gräfe scharf kritisiert - der junge BVB-Star Jude Bellingham rief zudem Zwayers Vergangenheit öffentlich in Erinnerung.

In Anspielung an den Manipulationsskandal um Robert Hoyzer 2005 hatte der Engländer gesagt: „Du gibst einem Schiedsrichter, der schon vorher schon Spiele verschoben hast, das größte Spiel in Deutschland. Was erwartest du?“ Für die Aussagen war Bellingham mit einer Geldstrafe belegt worden. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

DFB will Zwayer schützen

Nach der Partie, die Bayern mit 3:2 gewann, wurde bekannt, dass Zwayer vorerst keine Spiele der Dortmunder - deren Vereins-Bosse ebenfalls nicht mit öffentlicher Kritik gespart hatten - pfeifen werde. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

„Wir machen das, um den Schiedsrichter zu schützen“, erklärte Fröhlich zu der DFB-Entscheidung nun. Er betonte aber auch: „Wir haben aber großes Interesse daran, dass Konflikte aus Schiedsrichtern und Vereine dazu nicht führen, dass Schiedsrichter nicht mehr pfeifen.“

Der bisher letzte Auftritt von Zwayer datiert vom 9. Dezember, er pfiff ein Europa-League-Spiel zwischen Real Sociedad und PSV Eindhoven.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.