Schlechteres Auto als Leclerc? Vettel reagiert

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.

Nach dem Portugal-Grand-Prix hatte Sebastian Vettel für Aufsehen gesorgt.

In TV-Interviews nach dem Rennen formulierte der scheidende Ferrari-Pilot ziemlich unverhohlen, es sei ja "offensichtlich", dass "das andere Auto", also das von Charles Leclerc, "deutlich schneller" führe.

Ferrari wollte diese vermeintliche Unterstellung nicht auf sich sitzen lassen. "Die Autos von Seb und Charles sind zweifellos identisch", betonte Teamchef Mattia Binotto bei Sky Italia.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motorsport Magazin mit Bernd Mayländer am Sonntag ab 23 Uhr und wöchentlich im TV auf SPORT1 und LIVESTREAM

Identische Voraussetzungen? Vettel geht davon aus

Vor dem einzigen Training in Imola, bei dem der Heppenheimer die zwölftbeste Zeit fuhr, wurde Vettel erneut angesprochen.

"Ich gehe auch davon aus, das fasst die Situation gut zusammen", erklärte der viermalige Weltmeister: "Ich fahre das Auto so, wie ich in meiner gesamten Karriere gefahren bin. Ich versuche alles, um so schnell wie möglich zu sein."

Er versuche, gemeinsam mit den Ingenieuren "daran zu arbeiten und es zu verstehen". In seiner bisherigen Karriere sei er "immer fähig dazu" gewesen, "das Maximum aus einem Auto rauszuholen."

Vettel betonte: "In diesem Jahr fehlt etwas. Das Gefühl im Auto stimmt nicht."

Das wird Vettel von Ferrari vermissen

Zur kommenden Saison wechselt Vettel zu Aston Martin, fünf Rennen bestreitet er noch mit Ferrari.

"Ich werde die Leute und den Spirit vermissen, die Idee von Ferrari, die Legende", sagte der 33-Jährige: "Ich bin seit Kindertagen ein Fan, natürlich inspiriert durch Michael (Schumacher, Anm. d. Red.)."

Bei Aston Martin erwartet er eine "große Herausforderung. Ab Januar oder Februar werde ich mich in das Projekt stürzen und versuchen, alles zu verstehen, bevor wir testen und Rennen fahren."