Drastischer Schnitt bei Schalke

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Drastischer Schnitt bei Schalke
Drastischer Schnitt bei Schalke

Schalke 04 wird bei seinem vorerst letzten Bundesliga-Auftritt gleich zehn Spieler und drei Mitarbeiter verabschieden. Die Verträge von Benjamin Stambouli und Bastian Oczipka enden mit dem Abstieg. Außerdem werden die auslaufenden Kontrakte von Rio-Weltmeister Shkodran Mustafi, Nabil Bentaleb, Steven Skrzybski und Alessandro Schöpf nicht verlängert.

Wie Schalke vor dem Auswärtsspiel beim 1. FC Köln am Samstag zudem bekanntgab, kehren die ausgeliehenen William (VfL Wolfsburg), Goncalo Paciencia, Frederik Rönnow (beide Eintracht Frankfurt) und Kilian Ludewig (RB Salzburg) zu ihren Heimatvereinen zurück.

Auch abseits des Platzes gibt es Abgänge: Auf eigenen Wunsch werden Athletiktrainer Quirin Löppert, Ernährungsberaterin Dr. Wiebke-Maria Schlusemann und Physiotherapeut Dennis Schmitz die Königsblauen verlassen.

Über mögliche weitere Abgänge ist noch keine Entscheidung getroffen. "Über weitere Personalentscheidungen wird der S04 zu gegebener Zeit informieren", teilte der Klub mit.

Als weitere Streichkandidaten gelten Mark Uth, Suat Serdar, Amine Harit und Matija Nastasic sowie die zuletzt verliehenen Sebastian Rudy und Ozan Kabak.

Möglich ist indes, dass Schalke weiter auf Klaas Jan Huntelaar und Sead Kolasinac setzt.

Als Zugänge für die kommende Zweitliga-Saison haben die Schalker bereits Simon Terodde (HSV) und Danny Latza (Mainz) verpflichtet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.