Nach Auto-Unfall: Schachmanns Bora-Kollegen übel erwischt

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Wirbelbrüche und Kopfverletzungen: Zwei Fahrer des deutschen Profiteams Bora-hansgrohe hat es bei einem Trainingsunfall am Samstag schwer erwischt.

Andreas Schillinger und der als Kapitän für die Tour de France verpflichtete Niederländer Wilco Keldermann erlitten bei einem Zusammenprall mit einem Auto Frakturen und Gehirnerschütterungen. Rüdiger Selig kam ohne Knochenbrüche davon, muss aber wegen einer Gehirnerschütterung vorerst pausieren.

"Wilco und Rudi haben eine Gehirnerschütterung erlitten, während Andreas auf abschließende Untersuchungen wartet", ließ die Equipe verlauten.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Bora-Unfall mit Auto: Auch Schachmann betroffen

Fachmedien berichteten, dass insgesamt sieben Bora-Fahrer angefahren worden seien.

Bei den Bora-Profis, die ins Hotel zurückkehren konnten, handele es sich nach Angaben von cyclingnews.com um Maximilian Schachmann, Marcus Burghardt, Anton Palzer und Michael Schwarzmann. Das Quartett sei weitgehend mit dem Schrecken davongekommen.

Die Brüche bei Schillinger (Hals- und Brustwirbelsäule) und Keldermann (Rückenwirbel) sollen konservativ behandelt werden, wie Bora am Sonntag mitteilte.