Drama in Russland: Junge MMA-Kämpferin stirbt, weil iPhone in die Badewanne fiel

Ben Barthmannfreier Sportjournalist
Yahoo Sport Deutschland

Irina Rybnikova ist auf tragische Weise ums Leben gekommen. Die erst 15-jährige MMA-Kämpferin aus Russland starb, weil ihr iPhone in die Badewanne fiel, als die das Gerät mit einem Kabel auflud.

Strom und Wasser sind eine gefährliche Kombination (Symbolbild: Getty Images)
Strom und Wasser sind eine gefährliche Kombination (Symbolbild: Getty Images)

Rybnikova war eine nationale MMA-Championesse und auf dem Weg zu noch mehr Erfolgen im Kampfsport. Ihr junges Leben fand allerdings ein tragisches Ende, wie ihre Familie kürzlich bekannt geben musste.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Die 15-Jährige saß in der Badewanne, als sie ihr am Ladekabel hängendes iPhone fallen ließ. Wenig später wurde sie leblos von einem Familienmitglied in der Wanne entdeckt. “Unsere Herzen sind gebrochen”, sagte die trauernde Schwester Tatiana.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Человек должен быть сильнее своих воспоминаний». -1923

Ein Beitrag geteilt von 🇷🇺Russian Federation🇷🇺 (@_sergeevna_pankration_) am Dez 1, 2017 um 10:22 PST

Familie und Verband trauern um Irina Rybnikova

Rybnikova hatte kürzlich die nationalen Meisterschaften gewonnen und war gar in das Nationalteam berufen worden. Ihre Familie wolle Sibiriens Industriestadt Bratsk verlassen, um ihr bessere Möglichkeiten zur Bildung und für den Sport zu ermöglichen.

“Sie hat immer von großem Erfolg im Sport geträumt”, erzählte Tatiana. Ohne Irina sei das Leben “ganz leise und leer”.

Auch der Sportverband trauert um die junge Championesse: “Ein tragischer Unfall hat einer unserer Champions, unserer Freundinnen, Kolleginnen und Studenten das Leben geraubt. Unser geliebtes Mädchen war ein Kandidat für den Master of Sports. Ruhe in Frieden.”


iPhone im Wasser: Gefahr aufgrund von Ladegerät

Zu dem Unfall konnte es laut Technik-Experte Yury Agrafonov nur kommen, weil Rybnikova das iPhone an ein Ladekabel angeschlossen hatte. So konnten sich die 220 Volt schlagartig über das Wasser verbreiten und die junge Sportlerin erfassen.

Der Vorfall hat das russische Ministerium abermals dazu bewegt, eine Warnung vor Ladegeräten in Kombination mit Wasser herauszugeben.

Lesen Sie auch